Thermosbaenacea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thermosbaenacea
Tethysbaena ophelicola

Tethysbaena ophelicola

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Unterklasse: Eumalacostraca
Überordnung: Ranzenkrebse (Peracarida)
Ordnung: Thermosbaenacea
Wissenschaftlicher Name
Thermosbaenacea
Monod, 1927
Rasterelektronenmikroskopie des Pleotelsons (pt) von Thermosbaena mirabilis. a = Anus; u = Uropod; pl 5 = 5. Segment des Pleons (Pleopoden sitzen nur am 1. und 2. Segment)[1]

Die Thermosbaenacea sind eine Ordnung der Höheren Krebse. In systematischen Zusammenstellungen werden sie oft zur Überordnung der Ranzenkrebse gezählt.[2] Wegen ihres speziellen Körperbaus und der Brutpflege in einem vom Carapax der Weibchen gebildeten Brutraum werden sie vielfach auch als Überordnung Pancarida den Ranzenkrebsen (Peracarida) gegenübergestellt.[3]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Arten der Thermosbaenacea werden bis zu 4 Millimeter lang.[4] Ihr Körper ist langgestreckt und verhältnismäßig gleichförmig segmentiert. Der Carapax ist mit dem ersten Segment des Thorax verwachsen und überdeckt nach hinten zwei weitere Thorakalsegmente. Der bei den Weibchen zusätzlich erweiterte Carapax bildet einen Brutraum, in dem sich die Embryos entwickeln. Die Schreitbeine sind zweiästig. Die sehr kurzen Pleopoden, die nur an den ersten beiden Segmenten des Pleons entwickelt sind, sind nur einästig. Auf dem Telson bzw. Pleotelson befinden sich die paarigen Uropoden.[5]

Die Augen sind reduziert oder fehlen.[4] Sie könnten wegen der Lebensweise der meisten Arten in lichtlosen Höhlensystemen im Laufe der Evolution zurückgebildet worden sein.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die erste, 1924 von Théodore Monod beschriebene Art der Thermosbaenacea war Thermosbaena mirabilis. Sie wurde in einer schon zur Römerzeit bekannten Thermalquelle in Tunesien entdeckt und ist dort auch in den Zuleitungen für das Thermalbad und im 48° C heißen Grundwasser zu finden. Wassertemperaturen unter 30° C überlebt Thermosbaena mirabilis kaum.

Weitere Arten wurden danach in italienischen Höhlen gefunden und den Gattungen Monodella und Tethysbaena zugeordnet. Inzwischen sind Fundorte dieser Krebstiere aus der ganzen Welt bekannt, sowohl von karibischen Inseln, als auch aus Mittel- und Nordamerika, Südosteuropa, Israel, Nordafrika und Südostasien und Australien.[6] Die biogeographische Verteilung der Vorkommen der Thermosbaenacea hat Anlass zu Spekulationen gegeben, zumal die Arten oft in nach außen hin scheinbar abgeschlossenen Höhlen leben.

Die Nahrungskette in diesen lichtlosen Höhlen könnte auf dem chemoautotrophen Stoffwechsel von Schwefelbakterien beruhen, die im schwefelwasserstoffhaltigen heißen Wasser Energie durch die Oxidation der schwefelhaltigen Stoffe zu Sulfaten gewinnen können.[7]

Familien[Bearbeiten]

Die Thermosbaenacea sind relativ artenarm, sie werden derzeit in vier Familien mit sieben Gattungen eingeteilt. Familien, Gattungen und Arten:[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franziska Knopf, Stefan Koenemann, Frederick R. Schram, Carsten Wolff: The urosome of the Pan- and Peracarida. Contribution to Zoology, 75, 1-2, S. 1–21, 2006
  2. Joel W. Martin & George E. Davis:An Updated Classification of the Recent Crustacea. Natural History Museum of Los Angeles County, Scientific Series, 39, 2001, S. 33 PDF
  3. Wilfried Westheide und Reinhard Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere. 2. Auflage, Elsevier, Spektrum Verlag, 2006
  4. a b Stichwort Thermosbaenacea in Encyclopaedia Britannica online, abgerufen am 31. März 2014
  5. Stichwort: Thermosbaenacea. In: Lexikon der Biologie, Spektrum, Akademischer Verlag, 1999
  6. Gary C. B. Poore & W. F. Humphreys: First record of Thermosbaenacea (Crustacea) from the Southern Hemisphere: a new species from a cave in tropical Western Australia. Invertebrate Taxonomy, 6, 3, S. 719–725, 1992 Volltext
  7. Ştefan Negrea: A remarkable finding that suggests the existence of a new groundwater biome based on chemoautotrophic resources, named "Ophel" by F. D. Por. In: Travaux de l'Institut de Spéologie Émile Racovitza, Band 48, 2009, S. 83–91, ISSN 0301-9187, Online PDF, 400 kB (abgerufen am 31. März 2014).
  8. WoRMS: Thermosbaenacea Monod, 1927. In: Gary C. B. Poore: Thermosbaenacea. World Register of Marine Species, 2013, abgerufen am 31. März 2014
  9. Théodore Monod & Phillipe Cals: Systématique et évolution des Thermosbénacés (Arthropodes, Crustacés), d’aprés l’ordonnance des structures épidermiques superficielles. Comptes Rendus Hebdomadaires des Seances de l’Academie des Sciences, series 3, 306 S. 99–108, 1988
  10. E. Taramelli: La posizione sistemática dei Thermosbenacei quale risulta dallo studio anatómico di Monodella argentarii Stella. Monit. zool. Ital., 62, 1, S. 9-27, 1954
  11. H. P. Wagner: A monographic review of the Thermosbaenacea. Zoologische Verhandelingen, 291, S. 1–338, 1994

Literatur[Bearbeiten]

  • Théodore Monod: Sur un type nouveau de Malacostracé: Thermosbaena mirabilis nov. gen. nov. sp. Bull. Soc. Zool. France, 49, S. 58–68, 1924 (Erstbeschreibung des Typusexemplars)
  • Théodore Monod: Thermosbaena mirabilis Monod, remarques sur la morphologie et sa position systématique. Faune Colonies franç., 1, 2, S. 29-49, 1927 (Erstbeschreibung der Ordnung)
  • Théodore Monod & Phillipe Cals: Systématique et évolution des Thermosbénacés (Arthropodes, Crustacés), d’aprés l’ordonnance des structures épidermiques superficielles. Comptes Rendus Hebdomadaires des Seances de l’Academie des Sciences, series 3, 306, S. 99–108, 1988
  • Ph. Cals & Théodore Monod: Évolution et biogeógraphie des Crustacés Thermosbénacés. Comptes Renus Hebdomadaires des Seances de l’Academie des Sciences, series 3, 307, S. 341–348, 1988
  • Théodore Monod & Ph. Cals: Ordre des Thermosbaenacés (Thermosbaenacea Monod, 1927). In: J. Forest (ed.): Traité de Zoologie. Anatomie, Systématique, Biologie. Tome VII, Fascicule III A. Crustacés Péracarides. Memoires de l’Institut Oceanographique Fondation Albert Ier, Prince de Monaco, 19, 11–34, 1999
  • H. P. Wagner: A monographic review of the Thermosbaenacea. Zoologische Verhandelingen, 291, S. 1–338, 1994
  • E. Taramelli: La posizione sistemática dei Thermosbenacei quale risulta dallo studio anatómico di Monodella argentarii Stella. Monit. zool. Ital., 62, 1, S. 9-27, 1954

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thermosbaenacea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • WoRMS: Thermosbaenacea Monod, 1927. In: G. C. B. Poore: Thermosbaenacea. World Register of Marine Species, 2013, abgerufen am 31. März 2014