Things to Make and Do

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Things to Make and Do
Studioalbum von Moloko
Veröffentlichung 2000
Label Echo
Genre Adult Contemporary, Electronica, Dance
Anzahl der Titel 18
Laufzeit ca. 68 Minuten

Besetzung

Produktion Moloko
Chronologie
I Am Not a Doctor Things to Make and Do All Back to the Mine

Things to Make and Do ist das dritte Studioalbum der Band Moloko.

Songinfos[Bearbeiten]

Waren die letzten Alben noch von mehr elektronischen Musikelementen geprägt, ließen Moloko erstmals bei diesem Album mehr Live-Sound einfließen (z. B. The Time Is Now oder Pure Pleasure Seeker). Darüber hinaus wurde auch mit Róisín Murphy's Stimme mehr herum experimentiert.

Trivia[Bearbeiten]

Things to Make and Do erreichte aufgrund der großen Erfolge der Singles The Time Is Now und Sing It Back Platz 3 der englischen Charts. In Deutschland erreichte das Album Platz 14 und hielt sich 25 Wochen in den Album-Charts.

Trackliste[Bearbeiten]

Track 1-18 / Musik & Text: Mark Brydon, Róisín Murphy außer (*)

  1. Radio Moscow (Eddie Stevens)
  2. Pure Pleasure Seeker
  3. Absent Minded Friends
  4. Indigo
  5. Being Is Bewildering
  6. Remain the Same
  7. A Drop in the Ocean
  8. Dumb Inc.
  9. The Time Is Now
  10. Mother
  11. It’s Your Problem (Mark Brydon, Róisín Murphy, Eddie Stevens)
  12. It’s Nothing
  13. Bingo Massacre (Mark Brydon, Róisín Murphy, Eddie Stevens, Paul Slowley)
  14. Somebody Somewhere (Mark Brydon, Róisín Murphy, Ashton Thomas, Dave Cooke)
  15. Just You and Me Dancing (Mark Brydon, Róisín Murphy, Eddie Stevens, Paul Slowley)
  16. If You Have a Cross to Bear You May As Well Use It as a Crutch (Mark Brydon, Róisín Murphy, Eddie Stevens, Paul Slowley)
  17. Keep Stepping
  18. Sing It Back (Boris’ Musical Mix)

Single-Auskopplungen[Bearbeiten]

  • The Time Is Now (20. März 2000 – D 49, GB 2)
  • Pure Pleasure Seeker (GB 21)
  • Indigo (GB 51)

Kritik[Bearbeiten]

  • laut.de: „Sprengen mit ihrem Sound die engen Grenzen des Trip Hop“ [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.laut.de: Sprengen mit ihrem Sound die engen Grenzen des Trip Hop Abgerufen am 30. Mai 2011