Tischvorlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Verwendung im Ministerrat der Republik Österreich, siehe Tischvorlage (Ministerrat).

Eine Tischvorlage ist in der Hochschul- und Verwaltungssprache ein kurzes Dokument von meist 1-2 Seiten im A4-Format, das vor dem Beginn eines Vortrags allen Zuhörern zur Verfügung gestellt wird. Es soll die Informationsaufnahme, die anschließende Diskussion und die möglicherweise aus dem Vortrag folgenden Entscheidungen erleichtern.

Tischvorlagen können die Form eines Thesenpapiers haben, ein Inhaltsverzeichnis darstellen, aber auch zusätzliche Informationen (zum Beispiel Zahlenmaterial) anbieten, welche die Präsentation zu sehr verzögern würden. An Hochschulen richtet sich die Form nach dem Usus des jeweiligen Instituts, während in der Verwaltung je nach den Bestimmungen der Geschäftsordnung auch Anträge als Tischvorlage eingebracht werden.

Als „Handout“ im engeren Sinne gilt eine Tischvorlage, die etwas detaillierter als ein Thesenpapier gehalten ist. Es enthält auf etwa 3-8 Seiten die Gliederung (Kapitel) des Vortrags, die wichtigsten Details und Thesen, einige Grafiken, das Literatur- und Webverzeichnis und möglichst auch einen Ausblick.