Titularabt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Titularabt wird ein Abt genannt, der nicht Vorsteher eines Klosters ist, sondern vielmehr auf den Titel einer nicht mehr existenten Abtei benediziert ist. Es ist somit eine Analogie zum Titularbischof gegeben.

Ein Titularabt hat in der katholischen Kirche also die Würde eines Abtes, einschließlich des Rechts auf den Gebrauch der Pontifikalien unter bestimmten Umständen, hat jedoch keine Befugnis über einen Konvent. Der Titel ist eine rein ehrenhalber verliehene Auszeichnung an verdiente Mitglieder der sogenannten Prälatenorden, die in Leitungsfunktionen tätig sind.

In der Gegenwart wird diese Auszeichnung, die immer durch den Heiligen Stuhl erfolgt, nur noch sehr selten gewährt. Aus historischen Gründen etwa trägt der Generalabt des Zisterzienserordens strengerer Observanz noch den Titel Erzabt von Cîteaux.