Tomba della Caccia e Pesca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fischerszene aus dem Grab

Die etruskische Tomba della Caccia e Pesca („Grab der Jagd und Fischerei“) in der Monterozzi-Nekropole bei Tarquinia in Italien wurde 1873 entdeckt. Das Grab ist vor allem wegen seiner Wandmalereien bekannt. Es datiert in das letzte Viertel des sechsten Jahrhunderts v. Chr. Die Szenen im Grab sind nicht sehr gut erhalten, überraschen aber durch ihre Lebendigkeit. Das Grab ist heute eine beliebte Touristenattraktion in Tarquinia.

Das Grab besteht aus zwei Kammern. Die erste Kammer hat an der Decke einen roten Mittelbalken gemalt. Auf den Wänden finden sich vor allem Bäume wiedergegeben, zwischen denen sich Tänzer befinden.[1] Die zweite, dahinterliegende Kammer war die Grabkammer, in der die Toten niedergelegt wurden. Sie ist mit einer Meereslandschaft ausgemalt. Auf der Rückwand befindet sich die Szene, die dem Grab den Namen gab. Hier ist ein Fischerboot im Meer dargestellt. Auf einer anderen Wand sieht man einen Felsen, von dem ein nackter Schwimmer mit dem Kopf nach unten ins Wasser springt. Am Ufer vor dem Fischerboot, auf der rechten Seite, sieht man einen Mann mit einer Steinschleuder, der auf Vogeljagd ist. Auf allen Wänden sieht man Gruppen von Vögeln. Im Wasser schwimmt ein Delphin. Über der Meeresszene findet sich eine Bankettszene im Giebel unter der Kammerdecke. Zentrum ist ein liegendes Ehepaar. Daneben finden sich nackte Diener und Musikanten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Malereien der ersten Kammer.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

42.2511.7687Koordinaten: 42° 15′ 0″ N, 11° 46′ 7″ O