Tomtom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit einem Schlaginstrument. Zu weiteren Bedeutungen siehe Tom Tom.
14"-Standtom

Das Tomtom (auch Tom-Tom oder Tom) ist eine zylindrische, selten auch bauchige, einseitig oder häufiger beidseitig Fell-bestückte Trommel und gehört zum festen Bestandteil des Drumsets und zum Instrumentarium von Marching-Bands.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Kessel besteht meistens aus Holz, selten auch aus Kunststoff, noch seltener aus Metall oder anderen Materialien. Bei Fertigungen aus Holz werden mehrere Lagen aufgebaut. Dünnere Kessel, beispielsweise mit vier Lagen, werden mit Verstärkungsringen versehen. Verschiedene Holzsorten finden Verwendung. In den 1960er Jahren waren Buchenkessel verbreitet. Auch Tropenholz wurde eingesetzt, wie beispielsweise bei der hochpreisigen Sonor-Signature-Serie. Eines der gegenwärtig populärsten Hölzer, die im Tomtom-Bau Verwendung finden, ist Ahorn, das einen warmen, ausgewogenen und sustainreichen Klang bietet, sich sehr gut verarbeiten lässt, und von dem es üppige Ressourcen insbesondere in Nordamerika gibt.

Fellbespannung[Bearbeiten]

Die Trommelfelle werden mit Spannreifen aus Metall, seltener aus Holz, aufgespannt und lassen sich – innerhalb gewisser Grenzen – tonal stimmen und im Straffheitsgrad dem bevorzugten Musikstil anpassen. Der typische Klang des Tomtoms lässt sich allgemein als mittenbetont bezeichnen. Bis in die 1940er Jahre war es verbreitet, die Resonanzfelle – zu der Zeit Naturfelle – an den jeweiligen Kessel zu nageln. Dadurch waren diese nicht stimmbar.

Besonders ist bei den Tom-Fellen (im Gegensatz zu Snare-Fellen), dass sie sowohl als Schlag-, als auch als Resonanzfelle genutzt werden können.

Arten von Tomtoms[Bearbeiten]

Ein Schlagzeug hat, je nach musikalischem Stil und den Vorstellungen des Schlagzeugers, eine beliebige Anzahl von Toms. Im heutigen Standardaufbau sind es meistens drei Toms unterschiedlicher Größen und Tomversionen.

Am Drumset unterscheidet man:

  • Hängetoms, die mit einer Halterung entweder an einem Tomgelenk auf der Bass Drum, oder separatem Tomständer aufgebaut werden. Ab den 1990er Jahren wurde es modern diese Toms mit Systemen, die großenteils an den Spannringen angebracht wurden, etwas freischwinged zu befestigen. Das Ziel war, keine Bohrungen mehr in die Kessel hinein vorzunehmen und so möglichst viele Kontakte der Materialien (Holz, Metall) miteinander zu verhindern.
  • Unter Rack Toms versteht man Hängetoms, die entweder fest oder freischwingend an einem Rack befestigt sind, das an Stelle von Tomhalterungen, Beckenständern und anderer Hardware tritt. Dies hat bei großen Sets einerseits den Vorteil von Platzersparnis, andererseits beim Auf- und Abbau, da die Positionierungen der Teile feststehend sind, was die Notwendigkeit des Neueinstellens vermeidet. Zudem kann dieses, besonders bei großen Schlagzeugen, eine erhebliche Gewichtsersparnis bei Transporten bedeuten. So befinden sich an einem Rack auch Beckenhaltearme, an denen die Becken befestigt werden.
  • Concert-Toms, die nicht mit Resonanzfellen versehen sind, über keine Spannböckchen an der Unterseite verfügen, dort ergo auch nicht mit Gratungen versehen wurden.
  • Standtoms (engl. Floortoms), die auf Standfüßen stehen, welche höhenjustierbar sind.
  • Darüber hinaus gibt es noch Rototoms. Diese verfügen über keinen Kessel und werden über ein Gestell, mit dem sie verbunden und befestigt sind, gestimmt.

Die Industriemaße für Hängetoms liegen zwischen 6 und 16 Zoll, für Standtoms zwischen 14 und 18 Zoll im Durchmesser. Es gibt diverse Unterschiede in der Tiefen-Abmessung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tomtoms – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien