Tonkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tonkopf eines Stereo-Kassettenrekorders

Tonkopf ist der Oberbegriff für die der Tonaufzeichnung bzw. Tonwiedergabe dienenden Sprech-, Hör bzw. Kombiköpfe von Tonbandgeräten, Videorecordern und Filmprojektoren.
Ein Tonbandgerät hat typischerweise zwei oder drei Magnetköpfe, selten noch mehr:

Hör- und Sprechkopf können durch einen Kombikopf ersetzt sein; die Kontrollmöglichkeit während der Aufnahme entfällt dann.

Tonkopf schematisch
Entmagnetisierungskassette für die Tonköpfe von Kassettenrekordern

Auch Videorecorder und Filmprojektoren für Filme mit Magnetton haben Tonköpfe:
Beim Videorecorder befindet sich die Tonspur am Rand des Bandes neben den schräg nebeneinanderliegenden Bildspuren, die mit dem Kopf auf der Kopftrommel abgetastet werden. Eine analoge Tonspur muss daher mit einem separaten Tonkopf gelesen bzw. geschrieben werden, die Daten digitaler Tonspuren werden dagegen häufig als Bestandteil der Video-Schrägspur aufgezeichnet.
Beim Film ist die Tonspur neben den Bildern angeordnet, entweder als Magnetton oder als Lichtton. Zur Abtastung muss der Film über eine Tonwelle geführt werden, die im Gegensatz zur ruckartigen Bewegung der Bildwiedergabe eine gleichmäßige Bewegung des Filmes erzeugt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Frank Brattig: Etwas über Tonköpfe und Tonbänder für die analoge magnetische Schallaufzeichnung. Archiviert vom Original am 3. September 2013, abgerufen am 12. März 2014 (PDF, 1,03 MB).