Toxocara mystax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toxocara mystax
Toxocara cati 2 beentree.jpg

Toxocara mystax

Systematik
Stamm: Fadenwürmer (Nematoda)
Klasse: Secernentea
Ordnung: Spulwürmer (Ascaridida)
Familie: Toxocaridae
Gattung: Toxocara
Art: Toxocara mystax
Wissenschaftlicher Name
Toxocara mystax
(Zeder, 1800)

Toxocara mystax (Syn. Toxocara cati (Schrank, 1788)) ist ein bei Katzen häufig vorkommender Spulwurm. Er besiedelt den Dünndarm von Katzen und kann bei Jungtieren starke Krankheitserscheinungen auslösen. Auch der Mensch kann durch diesen Wurm infiziert werden; hier ruft er das Krankheitsbild der wandernden Eingeweidelarve (Larva migrans visceralis) hervor. Die Bekämpfung erfolgt durch gegen Fadenwürmer wirksame Wirkstoffe (Anthelminthika).

Morphologie und Entwicklung[Bearbeiten]

Weibliche adulte Vertreter von T. mystax sind 9 bis 18, männliche 5 bis 10 cm lang. Das Vorderende zeigt deutliche Zervikalflügel. Die Eier sind mit etwa 85 µm mittelgroß und rundlich. Sie sind dickschalig und ihre Oberfläche ist – einem Golfball ähnlich – aufgeraut. Bei der Ablage sind sie ungefurcht. Die Embryonierungsphase dauert etwa 10 bis 15 Tage. Die infektiöse Larve kann innerhalb der Eihülle angetroffen werden. Die Präpatenz beträgt 28 bis 38 Tage.

Die Infektion erfolgt bei Saugwelpen zumeist über die Muttermilch (laktogen). Erwachsene Katzen infizieren sich durch perorale Aufnahme der Larven, entweder direkt oder über paratenische Wirte wie Nagetiere oder Vögel.

Klinik[Bearbeiten]

Spulwürmer und ein Gurkenkernbandwurm im Erbrochenen einer Katze

Hauptartikel: Spulwurmbefall der Katze

Deutliche klinische Erscheinungen ruft T. mystax vor allem bei Jungtieren aus, bei älteren Tieren ist die krankheitsauslösende Wirkung gering bis mittelgradig. Befallene Tiere zeigen einen breiigen Kot, Erbrechen, struppiges Fell und ein gestörtes Allgemeinbefinden.

Die Bekämpfung adulter Würmer erfolgt mit gegen Fadenwürmer wirksamen Wirkstoffen (Wurmkur) wie Milbemycinoxim, Emodepsid, Febantel, Fenbendazol oder Flubendazol.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Schnieder (Hrsg.): Veterinärmedizinische Parasitologie. Paul Parey, 2006, ISBN 3-8304-4135-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Toxocara cati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien