Tragus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Pflanzengattung siehe Tragus (Gattung).

Als Tragus wird die kleine Knorpelmasse an der Ohrmuschel bezeichnet, die kurz vor dem Gehörgang (Porus acusticus externus) aufliegt und oft ein Haarbüschel trägt. Ihm gegenüber liegt der Antitragus, welcher sich nach oben in die Anti-Helix und nach unten in das Ohrläppchen (Lobulus auriculae) fortsetzt.

Sie ist auch unter der Bezeichnung „Ziegenbock“ bekannt. Der Tragus ist auch eine beliebte Stelle für ein Piercing, siehe Tragus-Piercing.

Anatomische Strukturen und deren Benennungen am äußeren menschlichen Ohr mit dem Tragus (rechts)

Beim Menschen ist dieser Teil des Körpers nicht muskulär beweglich. Bei einigen Tieren, so zum Beispiel bei manchen Fledermausarten, ist er funktional und kann als Ohrdeckel den Gehörgang verschließen.

Erkrankungen mit Symptomen am Tragus[Bearbeiten]

Bei einer Otitis externa zeigt sich der typische Tragus-Druckschmerz, neben dem Schmerz beim Zug am Ohrläppchen. So kann die Erkrankung auch von der Otitis media acuta (akute Mittelohrentzündung) abgegrenzt werden, wobei kein Druck- oder Zugschmerz entsteht.

Bei Patienten mit Cholesteatom reicht manchmal der Druck auf den Tragus aus, um eine Schwindelattacke auslösen zu können.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Herbert Lippert: Anatomie: Text und Atlas. 5. Auflage. Urban und Schwarzenberg, 1989.
  •  Alexander Berghaus, Gerhard Rettinger und Gerhard Böhme: Duale Reihe: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Hippokrates Verlag Stuttgart, 1996.