Trumpf (Kartenspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Trumpf ist eine volkstümliche Vereinfachung des Wortes Triumph und bezeichnet allgemein im übertragenen Sinn einen Vorteil. Hauptsächlich verwendet wird der Begriff jedoch meist im Spiel mit Karten.

Neben der Bezeichnung Trumpf ist auch der französische Ausdruck Atout gebräuchlich, so gelten etwa beim Bridge für ein Spiel ohne "Trumpf" die Abkürzungen NT für No trump oder SA für Sans atout.

Trumpf im Kartenspiel[Bearbeiten]

Normalerweise sind die Farben des Kartenspiels (Schellen, Herz, Laub oder Schilte und Eichel bzw. Karo, Herz, Pik und Kreuz) untereinander erst einmal gleichberechtigt. Bei verschiedentlichen Spielen ergibt es sich aber, dass eine dieser Farben eine höhere Kraft zur Erringung eines Stiches erhält. Sie ist dann den anderen Farben übergeordnet und das Vorhandensein einer Trumpfkarte in einem Stich bewirkt, dass dieser Stich an den Besitzer dieser Trumpfkarte geht.

Verschiedene Trumpfarten in einzelnen Spielen[Bearbeiten]

Alle Karten dieser Farbe sind dann Trumpf, auch die sogenannten Luschen.

Spiele mit vorher festgelegten Trumpffarben bzw. Karten[Bearbeiten]

Spiele mit variabler Trumpffarbe[Bearbeiten]

Spiele mit Extrakarten für Trumpf[Bearbeiten]

Das Kartenspiel Trumpf[Bearbeiten]

Es gibt auch ein Spiel mit dem Namen Trumpf. Gespielt wird mit Elfer Raus-Karten. Bei diesem Stichspiel ist das Ziel, nach Erhalt der Karten die genaue Anzahl der Stiche vorauszusagen, die man am Ende der Runde gemacht haben möchte. Bei Erreichen der Stichzahl gibt es Pluspunkte, ansonsten Minuspunkte.

Eine Variante hiervon ist das Trumpf mit Freund oder auch Baptisten-Skat genannt. Hierbei wird eine Karte bestimmt (z. B. Grüne 19), mit der der Freund gesucht und im Optimalfall der Stich gesichert wird. Hierdurch können Spiele bis zu 840 Punkten (Höchstpunktzahl) möglich werden. Gespielt werden sollte mit 4 oder 5 Spielern, jedoch funktioniert es auch mit 7 oder 8 Spielern, mit 2 Kartenspielen und 2 Freunden (jeweils die gleiche Karte). Geboten werden jedoch die Punktezahlen, die man erreichen möchte, mindestens in 5er Schritten (Spiele unter 450 kann die andere Partei ebenso leicht erreichen, daher sind diese Spiele langweilig). Der höchste Bieter darf spielen und muss seine Punktezahl erreichen, bestimmt aber die Trumpffarbe und erhält den „Stock“ (4, 5 oder 7 Karten je nach Spieleranzahl), den er gegen seine Karten austauschen kann (frei wählbar). Die aufgespielte Farbe muss bedient werden, solange sie bei dem jeweiligen Spieler vorhanden ist. Hat jemand die Farbe nicht mehr, kann er trumpfen oder Fehlfarben abwerfen. Bedient jemand fehl bzw. trumpft ab, obwohl er die Farbe noch besitzt, verliert diese Partei das Spiel. Den Stich gewinnt entweder die höchste Trumpfkarte oder die höchste Karte der aufgespielten Farbe. Der Einfachheit halber wird bei den Gegnern am Spielende die Differenz gezählt. Es gibt keine Minuspunkte, jedoch gewinnt man die gebotenen Punkte. Entweder hat der Bieter (und sein Freund) die gebotenen Punkte erreicht bzw. die Gegner mehr als die Differenz zu 840 Punkten erhalten. Es gibt auch die Möglichkeit, allein gegen die anderen zu spielen, dann wählt man seine eigene Karte zum Freund. Den Freund findet man heraus, indem der Spieler aufspielt (also nach einem gewonnenen Stich) und laut „Freund“ ruft. Die Freundkarte muss dann gelegt werden, die anderen Spieler werfen ab. Durch „Contra“ (kann nur durch einen Gegner ausgesprochen werden) werden die Punkte verdoppelt, durch „Re“ (kann nur durch den Spielenden oder seinen Freund/seine Freunde ausgesprochen werden) vervierfacht. Dadurch können also maximal 3.360 Punkte zusammenkommen. Das Spiel wird dadurch natürlich sehr viel spannender. Die Rundenzahl ist nicht begrenzt und so kann man durchaus stundenlang spielen.

Redensarten[Bearbeiten]

Aus der spieltechnischen Bedeutung von Trumpf leiten sich im allgemeinen Sprachgebrauch auch einige Redewendungen ab:

  • „… einen Trumpf ausspielen …“ = etwas erwidern, was den anderen zum Schweigen bringt; ein zwingendes Argument liefern
  • „… er hat alle Trümpfe in der Hand …“ = er hat alle Vorteile auf seiner Seite
  • oder auch die Frage „Was ist Trumpf?“, etwa gleichbedeutend mit „Was gibt es Neues?“