Tschulymer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die turkstämmigen Tschulymer sind eine turko-tatarische Bevölkerungsgruppe in Süd-Sibirien.

Die südöstlichsten Gruppen der sibirischen Tschulym- oder Meletzker-Tataren wurden im 20. Jahrhundert den Chakassen zugerechnet und verstanden sich möglicherweise als solche. Sie setzten sich aus den Teilgruppen Küerik, Kecik/Kezik und den eigentlichen Tschulym zusammen. 1986 zählte diese Gruppe 639 Personen.

Heute zählen sie als eigenständige Ethnie zu den indigenen Völker des russischen Nordens, Sibiriens und des russischen Fernen Ostens.

Siehe auch: Turkvölker

Weblinks[Bearbeiten]