Chakassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chakassen mit traditionellen Musikinstrumenten

Chakassen (chakassisch Тадар/Tadar, Тадарлар/Tadarlar;[1] russisch Хака́сы/Chakasy) sind eine ethnische Minderheit in Russland. Dort leben sie in der nach ihnen benannten Republik Chakassien, die sich in Südsibirien befindet. Die Chakassen sind die Nachfahren von Nenzen, Keten und Mongolen,[2] die teilweise erst zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert turkisiert wurden. Aufgrund ihrer Sprache werden sie heute den Turkvölkern zugerechnet.

Ethnische Gruppen und ältere Bezeichnungen[Bearbeiten]

Zu den Chakassen werden nach der Volkszählung von 2002 rund 75.622 Menschen gezählt und die Mehrzahl von ihnen (65.421) lebt in der nach ihnen benannten Republik. Doch dort stellen sie mit nur 11,98 % eine Minderheit dar.

1923 wurden von den sowjetischen Verwaltungsbehörden im Zuge der sogenannten „Nationalisierung der russischen Völker“, die unter dem Motto „Jedem Volk seine eigene Republik und jeder Republik ihre eigene Sprache!“ durchgeführt wurde, die fünf Volksstämme der Biltir, Sagaj, Qatscha, Xojbal und Xyzyl zur „Nation der Chakassen“ zusammengefasst. Diese Stämme sind sprachlich wie kulturell eng miteinander verwandt, sodass diese Zusammenfassung gerechtfertigt erscheint.

Ältere russische Bezeichnungen in der Zeit zwischen dem 17. und 19. Jahrhunderts waren auch Минусинские татары/Minussinskie tatary oder auch Абаканские татары/Abakanskie tatary sowie als Áчинские татары/Atschinskie tatary. Diese „Tataren“ wurden also nach russischen Verwaltungsstädten wie Minussinsk oder Abakan benannt, in deren Umfeld sie lebten. Mitunter wurden die Chakassen wegen ihrer zu den Turksprachen gehörenden Dialekten auch als „Jenissejtürken“ bezeichnet. Sie werden vielfach auch als Nachfahren der einstigen „Jenissej-Kirgisen“ angesehen, was aber eine umstrittene Zuordnung darstellt.

Traditionelle Wirtschaft[Bearbeiten]

Die traditionelle Wirtschaft der Chakassen waren einerseits durch nomadische Viehzucht und andererseits auch durch Ackerbau, Jagd und Fischfang geprägt.

Vor der russischen Unterwerfung dieser Völkerschaften durch Kosakenverbände des Zaren, die sogenannte „vorrussische Zeit“, waren beispielsweise die Biltir auf das Schmiedehandwerk spezialisiert. (Siehe auch: Tschulymer, Kamassiner und Schoren)

Geschichte[Bearbeiten]

Göktürkenzeit und Zugehörigkeit zum Reich der Uiguren[Bearbeiten]

In der Zeit zwischen dem 6. und 13. Jahrhundert bildeten die Gebiete des heutigen Chakassien ein wesentliches Zentrum der Jenissej-Kirgisen. Dort erscheinen diese als Vasallen der Türk. Im 8. Jahrhundert gehörten diese Gebiete zum Reich der Uiguren, die die heute als „Göktürken“ bezeichneten Türk ablösten. Doch dauerte die Herrschaft der Uiguren nicht lange an.

Zeit während der Zugehörigkeit zum Kirgisenreich bis zur mongolischen Eroberung[Bearbeiten]

Bereits im 9. Jahrhundert lösten sich die Jenissej-Kirgisen von der uigurischen Vorherrschaft und unterwarfen ihrerseits das Reich der Uiguren. Im Zuge dessen breiteten sich auch die Kirgisen nach Osten aus, wo sich Teile von ihnen am Fluss Kerulen (Mongolei) niederließen. Dort lassen sich Reste von ihnen noch im 13. Jahrhundert als Nomaden nachweisen.

In den Jahren 1207 und 1208 unterstellten sich vier am Jenissej verbliebene kirgisische Khane mit ihren Stämmen freiwillig dem Mongolen-Prinzen Jochi, dem ältesten Sohn Dschingis Khans. Damit kamen sie einer blutigen Eroberung zuvor und die Dschingiskhaniden heirateten später auch in die diversen Familien ein. So bildete Chakassien einen Teil der Weißen Horde.

Zeit unter verschiedenen Mongolenkhanaten und die Eroberung durch die Oiraten[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Mongolenreiches (ab 1368) gehörte Chakassien abwechselnd zu verschiedenen mongolischen Khanaten, die nun selbstständig waren. Nach ihrer Zugehörigkeit zur Weißen Horde wurden die Chakassen im 15. Jahrhundert vom Tschagatai-Khanat unterworfen, dass damit seinen Einflussbereich nach Norden ausdehnte. Zusammen mit diesem fielen die Chakassen im 16. Jahrhundert an die kurzlebige Stammesföderation der mongolischen Oiraten.

Zeit unter kasachischer Oberherrschaft und der späteren russischen Herrschaft[Bearbeiten]

Ab dem 17. Jahrhundert gerieten sie unter der losen Oberhoheit der Kasachen. Aber in diesem Jahrhundert gab es auch die ersten Zusammenstöße mit russischen Kosakenverbände, die begannen, im Gebiet des heutigen Chakassien Festungsanlagen zu bauen. Ihnen folgten die ersten russischen Siedler und Händler.

Im 19. Jahrhundert war die Region dem russischen Zarenreich eingegliedert und um die Minussinsker Minen entstand seit den 1820ern ein industrielles Zentrum. Teile der Einheimischen übernahmen im 19. Jahrhundert Elemente der russischen Lebensweise und wurden zum orthodoxen Christentum bekehrt. Während der Revolution 1905 in Russland entstand eine Autonomiebewegung.

Unter der Sowjetherrschaft bis heute[Bearbeiten]

Nach dem Sieg der Sowjetmacht kam es 1923 zur Gründung eines nationalen Okrugs der Chakassen, der 1930 den Status einer autonomen Oblast erhielt.

1992 erklärten die Chakassen ihre Unabhängigkeit und riefen im Rahmen der russischen Föderation die Republik Chakassien aus. Diese trat an die Stelle der „Autonomen Region Chakassien“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf A. Mark: Die Völker der ehemaligen Sowjetunion. Westdeutscher Verlag 1992. ISBN 3-531-12075-1
  • Ronald Wixman: The peoples of the USSR. Macmillan 1984, ISBN 0-333-36981-5 (englisch)
  • Heinz-Gerhard Zimpel: Lexikon der Weltbevölkerung. Geografie – Kultur – Gesellschaft. Nikol Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Hamburg 2000, ISBN 3-933203-84-8

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Eigenbezeichnung „Тадар“ leitet sich vom Namen „Tatare“ ab.
  2. TaschenAtlas Völker und Sprachen, Klett-Perthes Verlag 2006, S. 80

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chakassen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien