Typografischer Weißraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschieden großer Weißraum zwischen Buchstaben
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Typografischer Weißraum (auch Leerraum) ist in der Typografie der unbedruckte Teil einer Seite.

Nach dem Gestaltungsprinzip Form–Gegenform stellt die richtige Aufteilung von bedruckter Fläche zu Weißraum eine gestalterische Herausforderung an den Designer dar.

  • In der Makrotypografie spricht man hier vom Zusammenspiel von Bild und Text im Gegensatz zur freien Fläche. Ein ausgeglichenes Verhältnis ist immer abhängig vom Inhalt. Um dies zu erzielen, gibt es unterschiedliche Ansätze, wie zum Beispiel den Goldenen Schnitt.
  • Bei der Mikrotypografie allerdings beschreibt dieser Begriff den Freiraum zwischen und innerhalb der Buchstaben. Durch Veränderung der Laufweite oder des Zeichenabstandes kann darauf Einfluss genommen werden.

Ein gut gesetzter Weißraum verbessert die Leserlichkeit und benötigt weniger Konzentration für das Lesen. Gut durchgliedert hilft er dem Leser, den Überblick zu behalten und gezielt wichtige Inhalte schneller zu erfassen. Dieser Grundsatz gilt auch für die Gestaltung von Bildschirminhalten.

Aus Kostengründen kommt der Einsatz von Weißraum bei Druckerzeugnissen oft zu kurz. Ein Beispiel für wenig Weißraum ist die Tageszeitung.

Siehe auch[Bearbeiten]