U-Bahnhof San Babila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Babila
Logo Metropolitane Italia.svg
U-Bahnhof in Mailand
San Babila
Aufnahme um 1967
Basisdaten
Eröffnet 1. November 1964
Gleise (Bahnsteig) 2 (Seitenbahnsteige)
Nutzung
Linie(n) Milano linea M1.svg
Umstiegsmöglichkeiten Bus

Der Bahnhof San Babila ist ein unterirdischer Bahnhof der U-Bahn Mailand. Er wurde nach dem gleichnamigen Platz benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ende der 1950er Jahre wurde mit dem Bau der ersten Streckenabschnitt der U-Bahn Mailand begonnen, die von Marelli nach Lotto fahren sollte. Dazu gehörte es unter anderem der Bahnhof San Babila.[1]

Die Strecke wurde am 1. November 1964 eröffnet.[2]

Lage[Bearbeiten]

Wie jeder Bahnhof der Linie 1 hat der Bahnhof San Babila zwei Gleise mit Seitenbahnsteige. Über dem Gleisniveau entsteht ein Zwischengeschoss mit überwachter Zutrittskontrolle.[3]

Anbindung[Bearbeiten]

Am Bahnhof besteht eine Anbindung von der U-Bahnlinie 1 zu den Buslinien 54, 60, 61 und 73.

Linie Verlauf
Milano linea M1.svg Sesto I Maggio – Sesto Rondò – Sesto Marelli – Villa San Giovanni – Precotto – Gorla – Turro – Rovereto – Pasteur – Loreto – Lima – Porta Venezia – Palestro – San Babila – Duomo – Cordusio – Cairoli – Cadorna – Conciliazione – Pagano –

Buonarroti – Amendola – Lotto – QT8 – Lampugnano – Uruguay – Bonola – San Leonardo – Molino Dorino – Pero – Rho Fiera
Wagner – De Angeli – Gambara – Bande Nere – Primaticcio – Inganni – Bisceglie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof San Babila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giovanni Alferini, Matteo Cirenei: L’attivazione della linea 1 della metropolitana di Milano. In: „Ingegneria Ferroviaria“, Juli-August 1964, S. 588.
  2. Giorgio Meregalli: Gli impianti ferroviari della linea 2 della Metropolitana di Milano. In: „Ingegneria Ferroviaria“, Mai 1971, S. 469.
  3. Giovanni Alferini, Matteo Cirenei: L’attivazione della linea 1 della metropolitana di Milano. In: „Ingegneria Ferroviaria“, Juli-August 1964, S. 589–590.

45.4666666666679.1975Koordinaten: 45° 28′ 0″ N, 9° 11′ 51″ O