USS Robert E. Lee (SSBN-601)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Robert E. Lee an der Wasseroberfläche
Die Robert E. Lee an der Wasseroberfläche
Übersicht
Bestellung 30. Juli 1958
Kiellegung 25. August 1958
Stapellauf 18. Dezember 1959
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 15. September 1960
Außerdienststellung 1. Dezember 1983
Verbleib Zerlegt
Technische Daten
Verdrängung

6800 ts getaucht

Länge

116,3 m

Breite

10,1 m

Tiefgang

8,8 Meter

Besatzung

12 Offiziere, 128 Matrosen

Antrieb

S5W-Druckwasserreaktor, 15.000 SHP

Geschwindigkeit

20 Knoten

Bewaffnung

16 Interkontinentalraketen, 6 Torpedorohre

Die USS Robert E. Lee (SSN-/SSBN-601) war ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehörte der George-Washington-Klasse an. Sie wurde nach Robert Edward Lee benannt, einem General der Confederate States Army.

Geschichte[Bearbeiten]

SSBN-601 wurde 1958 in Auftrag gegeben und nur drei Wochen später auf Kiel gelegt. Bauwerft war Newport News Shipbuilding. Ende 1959 lief das Boot vom Stapel und wurde von Mrs. Hanson E. Ely II getauft. Im September 1960 wurde das Boot offiziell in Dienst gestellt.

Nach Torpedotest folgte am 22. Dezember 1960 der erste Testschuss einer UGM-27A Polaris. 1961 nahm die Robert E. Lee an U-Jagd-Übungen gegen USS Torsk (SS-423) teil. Nach einer Werftliegezeit verlegte die LEE ihren Heimathafen nach Holy Loch, Schottland. 1965 wurde in San Francisco eine erste Überholung durchgeführt, in der das Raketenstartsystem modernisiert wurde. 1967 kehrte das U-Boot nach Holy Loch zurück.

1971 folgte eine Überholung in der Puget Sound Naval Shipyard, im Anschluss wurde Apra Harbor, Guam neuer Heimathafen. Dort blieb sie bis 1981. 1983 wurde das Boot außer Dienst gestellt und für drei Jahre in der Reserveflotte gehalten. Bis 1991 wurde die Robert E. Lee als erstes U-Boot im Ship-Submarine Recycling Program abgebrochen.

Weblinks[Bearbeiten]