Unionismus (Gewerkschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Industrieller Unionismus ist eine Strömung des marxistisch beeinflussten Syndikalismus, der sich zum Ziel gesetzt hat, alle gewerkschaftlichen Arbeitskämpfe in einer einzigen Organisation zu vereinen. Die bekannteste unionistische Organisation ist - seit der Abkehr von ihrer anfänglich anarchosyndikalistischen Praxis nach dem Ersten Weltkrieg - die „Industrial Workers of the World“ (IWW). Diese - überwiegend in englischsprachigen Ländern, neuerdings aber auch in Deutschland - anzutreffende - Union von Arbeitern aus allen Industriezweigen arbeitet auf die Vereinigung aller Lohnabhängigen in der „Einen großen Gewerkschaft“ („One Big Union“) hin.