United States Government Printing Office

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Government Printing Office
US-GovernmentPrintingOffice-Seal.svg

US-GovernmentPrintingOffice-Logo.svg
Stellung Druckerei für Regierung und Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika
Aufsichtsbehörde United States Congress Joint Committee on Printing
Gründung 4. März 1861
Hauptsitz 732 North Capitol Street Northwest, Washington, D.C. 20401
Behördenleitung Davita Vance-Cooks
Haushaltsvolumen 126.2 Mio. USD (2012)[1]
Website www.gpo.gov

Das United States Government Printing Office (GPO) ist eine Bundesbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika mit dem Auftrag, sämtliche Dokumente des Kongresses, des Weißen Hauses und anderer Bundesbehörden in Druck oder in digitaler Form mit sicheren Ressourcen zu produzieren, beschaffen, katalogisieren, indizieren, authentifizieren, zu verteilen und zu archivieren.[2] Das GPO produziert und verteilt die Informationsprodukte beispielsweise auch die offiziellen US-Reisepässe im Auftrag des Außenministerium der Vereinigten Staaten.[2] Damit entspricht der Auftrag weitgehend dem der österreichischen oder auch deutschen Bundesdruckerei.

GPO bietet permanenten öffentlichen Zugriff auf Informationen der Bundesbehörden durch das Federal Digital System (www.fdsys.gov), und einer Partnerschaft mit ca. 1200 Bibliotheken in den USA, sowie durch eine Online-Buchhandlung.[2]

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten]

Die Gründung einer Druckerei für die Bundesbehörden wurde im Juni 1860 durch den Kongress beschlossen.[3] Hintergrund waren teilweise fehlende Unterlagen früherer Kongresse, sowie schlechte Arbeit der beauftragten privaten Druckereien.[4] Am 4. März 1861 nahm die Druckerei den Betrieb mit 350 Mitarbeitern auf.[3]

Organisation[Bearbeiten]

Die Leitung der GPO hat der Public Printer of the United States, seit dem 1. August 2013 Davita Vance-Cooks (27. Public Printer).[5] Sie leitet eine betriebswirtschaftliche Organisation mit Verkaufsabteilung, Finanzabteilung und anderen Abteilungen eines produzierenden Unternehmens.

Darüber hinaus unterhält das GPO aber auch ein Büro für parlamentarische Beziehungen, durch welches sämtliche Kontakte mit der Legislative und damit dem 1846 gegründeten United States Congress Joint Committee on Printing abgewickelt werden.[6] Das Committee on Printing führt auch Aufsicht über die Aktivitäten der GPO und das Management der GPO ist dem Ausschuss verantwortlich.[7] Auch das Budget muss durch dieses Komitee genehmigt werden.[6]

Einrichtungen der GPO werden durch eine eigene Polizeieinheit, die GPO Uniformed Police, geschützt.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • George D. Barnum (2011) Keeping America Informed, The U.S. Government Printing Office - 150 Years of Service to the Nation; U. S. Government Printing Office, Washington D.C.; ISBN 978-016088704-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLisa Rein: U. S. Printing Office shrinks with round of buyouts. The Washington Post, 26. Januar 2012, abgerufen am 10. März 2014 (englisch).
  2. a b c Selbstdarstellung des United States Government Printing Office auf der Webseite der Organisation; abgerufen am 10. März 2014.
  3. a b Geschichte des GPO auf der Webseite der Organisation; abgerufen am 10. März 2014.
  4. George D. Barnum (2011) Keeping America Informed, The U.S. Government Printing Office - 150 Years of Service to the Nation; U. S. Government Printing Office, Washington D.C.; ISBN 978-016088704-8; Online.
  5. Lebenslauf von Davita Vance-Cooks auf der Webseite der GPO; abgerufen am 10. März 2014.
  6. a b Selbstdarstellung des GPO auf der Webseite der Organisation; abgerufen am 10. März 2014.
  7. Regeln für das Joint-Committee-on-Printing auf der Webseite des Committee on House Administration; abgerufen am 10. März 2014.
  8. GPO Uniformed Police auf der Webseite des GPO; abgerufen am 13. November 2014