University of Charleston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die University of Charleston ist ein privates College in Charleston (West Virginia) mit ungefähr 1000 Schülern. Einheimische nennen die Universität oft "UC".

Die Schule wurde 1888 am Barboursville Seminar von der Südlichen Evangelisch-Methodischen Kirche gegründet. Als die Kirche die Kontrolle über die Universität verlor, wurde sie in Marshall University umbenannt. Marshall liegt in der Nähe von Huntington (West Virginia). Während des Amerikanischen Bürgerkriegs 1901 wurde sie zu Ehren Major Donorins in Morris Harvey College umbenannt.

1935 wurde die Schule nach Charleston Downtown verschoben, fusionierte mit dem Kanawha Junior College und wurde dem Mason College of Fine Arts and Music angeschlossen. 1942 wurde die Schule unabhängig von der Evangelisch-Methodischen Kirche. Fünf Jahre später, 1947, zog die Schule in ihre ursprüngliche Schulanlage im Stadtteil Kanawha City von Charleston zurück.

Das College geriet in den wirtschaftlich harten Zeiten der 1970er Jahre in eine Krise, in der über eine Verstaatlichung des Colleges nachgedacht wurde. Der Staat lehnte jedoch das Geschenk ab. Die Schule entschied darauf, ihre Beachtung in der Gemeinde zu erhöhen und benannte sich darum 1987 in Charleston University um.

Die athletischen Teams von UC, bekannt als die Golden Eagles, spielen in der West Virginia Intercollegiate Athletic Conference in der NCAA in der 2.Liga.

Die Schule ist nicht mit dem Charleston's College in Charleston (South Carolina) verwandt.

38.332917-81.616524Koordinaten: 38° 19′ 59″ N, 81° 36′ 59″ W