Upāsaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wartung

Dieser Artikel wurde in der Qualitätssicherung Religion eingetragen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.

Upāsaka (Sanskrit, Pali upāsaka, weibl. upāsikā), wörtl. „Dabeisitzender“[1], ist ein buddhistischer Laienanhänger, der sich durch die Dreifache Zufluchtnahme (skt. triśaraṇa) als solcher bekennt und gelobt, die fünf Śīlas einzuhalten.

Nach Auffassung frühbuddhistischer Lehren sind die Laien vom letzten Ziel, der Erlösung, noch weit entfernt, da sie nicht bereit sind, ihr weltliches Leben mit seinen Genüssen aufzugeben. Doch können sie vor allem durch das Üben der Tugend der Freigiebigkeit (Sanskrit, Pali dāna) religiöse Verdienste (Sanskrit puṇya) anhäufen, die ihnen eine für das weitere Fortschreiten auf dem Weg zum Nirvāṇa günstige Wiedergeburt ermöglichen.

Im Theravāda sind die Laien die Träger des buddhistischen Kultes, indem sie Lebensmittel, Kleider, Prozessionen und Ähnliches als Opfergaben darbringen. Vonseiten der Mönchsgemeinde wird erwartet, dass die Laien für das materielle Wohl der Mönche und Nonnen sorgen. Im Gegenzug erhalten die Laien dafür „Meriten“ (Religiöse Verdienste, siehe Tham bun).

Im Mahāyāna kommt den Laien eine größere Bedeutung zu, da ihnen die Möglichkeit, Erlösung zu erlangen, nicht länger abgesprochen wird. In manchen Sūtras werden die Laien den Mönchen gleichgestellt, und im Vimalakīrtinirdeśa belehrt sogar ein Laie alle großen Jünger des Buddha. Die Idealfigur des Mahāyāna, der Bodhisattva, kann auch ein Laie sein.

Im Vajrayana, einer speziellen Entwicklung des Mahayana, kommt den Laienpraktizierenden (sogenannten Yogis) eine noch stärkere Bedeutung zu. Viele der Tantras des Vajrayana wurden ursprünglich nicht durch Mönche, sondern durch Laienpraktizierende übertragen. Im Vajrayana kommt es auf die Integration der gesamten Lebenswirklichkeit in den buddhistischen Pfad an, daher ist letztlich nicht entscheidend, ob man Mönch oder Laie ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nyānatiloka: Buddhistisches Wörterbuch. Verlag Beyerlein & Steinschulte 1999, ISBN 3-931095-09-6
  • Bhikkhu Khantipalo: Buddhism Explained. Thai Watana Panich Press, Bangkok 2513/1970 (oh. ISBN)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nyānatiloka schreibt im Buddhistischen Wörterbuch (Verlag Beyerlein & Steinschulte 1999, ISBN 3-931095-09-6): Upāsaka, wörtl. ‚Dabeisitzender‘ wird genannt, wer voll Vertrauen zu dem Buddha, seiner Lehre und der Edlen Jüngerschar Zuflucht genommen hat (Anguttara-Nikāya VIII. 25)