Uralisches Phonetisches Alphabet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Uralische Phonetische Alphabet (UPA, englisch Uralic Phonetic Alphabet, finnisch Suomalais-ugrilainen tarkekirjoitus) ist eine Erweiterung des lateinischen Alphabets zur phonetischen Transkription (Linguistik) gesprochener Sprachen, das auf einem 1901 von dem finnischen Linguisten und späteren Politiker Eemil Nestor Setälä veröffentlichten Vorschlag[1] beruht.[2] Es wird in Arbeiten des beginnenden 20. Jahrhunderts (vor der allgemeinen Verbreitung des IPA), aber in der Tradition dieser Arbeiten auch heute noch in der Uralistik verwendet. Anders als das IPA ist es nicht standardisiert, sodass sich bei einzelne Autoren Varianten oder zusätzliche Buchstaben finden können.

Das Alphabet verwendet neben den Buchstaben des lateinischen Alphabets auch griechische und kyrillische Buchstaben sowie hochgestellte Buchstaben in eigener Bedeutung. Weitere Zeichen sind überwiegend dadurch gebildet, dass vorhandene Lettern des Bleisatzes um 90° oder 180° gedreht angewendet werden, oder dass sie teilweise abgeschliffen werden, sodass im Druck nur ein Teil des ursprünglichen Buchstabens erscheint. Dadurch konnte ein großer Zeichenvorrat ohne die Gestaltung spezieller (und damit teurer) Bleisatz-Schriftsätze erreicht werden.

Im Jahr 2002 wurden die für UPA und seine Varianten benötigten Zeichen in Unicode aufgenommen.[3] Sie finden sich überwiegend im Block Phonetische Erweiterungen.

Literatur[Bearbeiten]

Aniti Sovijärvi, Reino Peltola: Suomalais-ugrilainen tarkekirjoitus, Publicationes instituti phonetici universitatis Helsingiensis, Helsinki 1970. Auszug online (finnisch, PDF, 5,3 MB, abgerufen 1. Juni 2013) mit einer Beschreibung des UPA.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Finnisch-Ugrische Forschungen 1: 36, 1901, auf Wikisource
  2. Uralic Phonetic Alphabet. Institute for the Languages of Finland, 15. November 2009, abgerufen am 1. Juni 2013 (englisch).
  3. National Bodies of Finland, Ireland, Norway: Uralic Phonetic Alphabet characters for the UCS. ISO/IEC JTC1/SC2/WG2, Document N2419, 20. März 2002, abgerufen am 1. Juni 2013 (PDF; 1,4 MB, englisch, die hier vorgeschlagenen Zeichen wurden letztendlich auf anderen Codepositionen in Unicode aufgenommen.).