Venusfigurinen von Gönnersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.4286111111117.4613888888889Koordinaten: 50° 25′ 43″ N, 7° 27′ 41″ O

Reliefkarte: Deutschland
marker
Venusfigurinen von Gönnersdorf
Magnify-clip.png
Deutschland
Venusfigurinen von Gönnersdorf, Kopien aus dem Landesmuseum Bonn: Nr. 10: Figurine aus Knochen, Nr. 11: Figurine aus Geweih, Nr. 12: Figurine aus Elfenbein, Nr. 13: unvollständige Figurine aus Geweih

Bei den Venusfigurinen von Gönnersdorf (Neuwied) handelt es sich um elf steinzeitliche Darstellungen des weiblichen Körpers. Die Statuetten bestehen aus Knochen, Geweih und Elfenbein. Das Alter der Figurinen wird mit 15.000 bis 11.500 Jahren angegeben; sie stammen aus dem Magdalenien. Die Figurinen sind zwischen 5,4 cm und 8,7 cm lang. Der Fundplatz wurde unter der Leitung von Gerhard Bosinski zwischen 1968 und 1976 ausgegraben und seitdem erforscht. [1]

Darstellung von vier Frauen (mit Kind auf dem Rücken einer Figur), Gravierung auf einer Schieferplatte
Gravierung auf einer Schieferplatte

Am gleichen Ort wurden neben den Statuetten vor allem zahlreiche Gravierungen von Frauen und Tieren sowie abstrakten Zeichen auf Schieferplatten gefunden. Die mehr als 200 Frauendarstellungen sind stark schematisiert.[2] Meist handelt es sich um Frauendarstellungen im Profil, ausnahmslos ohne Kopf. Oft sind sie in Gruppen dargestellt, die als szenische Darstellungen interpretiert werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Bosinski (1987) in Müller Beck & Albrecht, S. 53.
  2. S. Gaudzinski-Windheuser / O. Jöris, Contextualising the Female Image – Symbols for Common Ideas and Communal Identity in Upper Palaeolithic Societies. In: F. Wenban-Smith / F. Coward / R. Hosfield / M. Pope (Hrsg.), Settlement, Society, and Cognition in Human Evolution. Matt Pope. Cambridge University Press.