Jungpaläolithische Kleinkunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jungpaläolithische Kleinkunst ist ein archäologischer Sammelbegriff für Kunstwerke und künstlerisch gestaltete oder verzierte Artefakte des Jungpaläolithikums. Träger dieser Kunstwerke ist der anatomisch moderne Mensch, in Europa synonym auch als Cro-Magnon-Mensch bezeichnet.

Kleinkunst wird im archäologischen Zusammenhang als mobile Kunst bezeichnet (frz. art mobilier „bewegliche Kunst“). Dies ist ein Gegenbegriff zu den meist großformatigen Felsbildern in Höhlen und Abris, die zusammenfassend als Parietalkunst bezeichnet werden (frz. art pariétal „Wandkunst“, von lat. paries „Wand“).

Entstehung[Bearbeiten]

Durchbohrte Gehäuse von Meeresschnecken aus der Blombos-Höhle
75.000 Jahre alt: Artefakte der Blombos-Höhle (Rötelstück mit Ritzverzierung, Bildmitte)

In der Qafzeh-Höhle in Israel gab es bereits vor 92.000 Jahren eine nicht-zweckgerichtete Verwendung von Muschelschalen einer damals an der Küste verbreiteten Meermandel (Glycymeris insubrica)[1] sowie des mineralischen Farbstoffs Ocker.[2] Durchbohrte Schneckenhäuser (Nassarius gibbosulus) mit Datierungen von 82.000 Jahren gibt es aus der Grotte des Pigeons (Region Oujda, Marokko)[3] sowie – rund 40.000 Jahre alt – aus der Üçağızlı-Höhle in der Türkei.[4]

Die größte Ballung früher Kunstäußerungen des Homo sapiens stammt aus Fundstellen des Middle Stone Age in Südafrika. Die zugehörigen Werkzeugkulturen werden als Pre-Still Bay, Still Bay und Howieson’s Poort Industrie bezeichnet und auf den Zeitraum zwischen etwa 75.000 bis 50.000 Jahren datiert.[5] Bei den Kunstwerken handelt es sich ebenfalls meist um Schmuck aus durchbohrten Meeresschnecken oder Muscheln, hier jedoch in Verbindung mit geometrisch verzierten Objekten. Eine große Anzahl durchbohrter und mit Rötel eingefärbte Schneckenhäuser stammt aus der Blombos-Höhle (Südafrika). Diese sind bis zu 75.000 Jahre alt[6], während älteste Ockerstücke in den unteren Höhlenschichten bis zu 100.000 Jahre alt sind.[7] Ockerfarben wurden im Middle Stone Age offenbar schon in größeren Mengen produziert, wie 58.000 Jahre alte Schichten im Abri Sibudu (Provinz KwaZulu-Natal, Südafrika) zeigen.[8] In der Blombos-Höhle sind außerdem verschiedene Rötelstücke (roter Ocker) mit geometrischen Ritzungen gefunden worden, die mindestens 75.000 Jahre alt sind.[9] Überzeugende Belege geometrisch ornamentierter Objekte wurden außerdem mit bis zu 60.000 Jahre alten gravierten Straußeneierschalen aus der Diepkloof-Höhle (Provinz Westkap, Südafrika) publiziert.[10] Die verzierten Straußeneier wurden wahrscheinlich als Wasserbehälter verwendet.

Die Entwicklung von einfachen ornamentierten Gegenständen in Afrika bis zu figürlichen Kleinkunstwerken des europäischen Aurignacien, die hier erst etwa vor 40.000 Jahren belegt sind, ist sehr wahrscheinlich ein kontinuierlicher Prozess im Sinne einer Tradition.[11][12] In Europa gibt es im Zeithorizont des Übergangs vom Mittelpaläolithikum zum Jungpaläolithikum eine Reihe ornamentierter Objekte, die sowohl Innovationen später Neandertaler sein können (Châtelperronien), als auch auf Interaktionen mit dem eingewanderten Homo sapiens zurückgeführt werden könnten.[13] Eingeritzte Ornamente spielen bei Kunstwerken des Cro-Magnon-Menschen eine große Rolle, wo sie die Elfenbein-Kleinkunst (vgl. Venus vom Hohlen Fels) dekorieren oder als Petroglyphen auf Felswände aufgebracht wurden.

Die Verwendung von Schmuck und dekorativen Verzierungen wurde bis vor kurzem ausschließlich Homo sapiens zugeschrieben und als Teil „modernen Verhaltens“ gewertet.[2][14][15] Im Jahre 2010 wurden etwa 50.000 Jahre alte, durchbohrte und mit Ockerfarben bemalte Muschelschalen aus den spanischen Kalksteinhöhlen Cueva de los Aviones und Cueva Antón bekannt, die älter sind als die frühesten Belege des Cro-Magnon-Menschen und daher als gesichert von Neandertalern hergestellte Schmuckstücke gelten.[16]

Eine figürliche altpaläolithische Kleinkunst ist dagegen bislang nicht belegt. Zwei vermeintliche Figurinen aus altpaläolithischem Befundzusammenhang, die Venus von Berekhat Ram (Israel) und die Venus von Tan-Tan (Marokko), werden von der Scientific community nicht akzeptiert und als Naturspiele gewertet.

Genres jungpaläolithischer Kleinkunst[Bearbeiten]

Wildpferd aus Mammutelfenbein (aus der Vogelherdhöhle)

Die figürliche Kleinkunst in Europa beginnt mit dem Aurignacien. Zu den ältesten Werken gehören Elfenbein-Kleinkunstwerke der Schwäbischen Alb, wie zum Beispiel die Venus vom Hohlefels und der Löwenmensch vom Hohlenstein. Insgesamt für das Jungpaläolithikum bilden Gravierungen, oft auf Lochstäben aus Rengeweih, Knochen, Stein oder Gagat, quantitativ die größte Gruppe der mobilen Kleinkunst; hier finden sich ausschließlich Darstellungen von Tieren, v. a. von Hirscharten, Steinböcken und Wildpferden. Eingravierte Zeichen und Symbole finden sich auf Geschossspitzen, Harpunen, den „baguettes demi-rondes“ oder auf kleineren Lochstäben.

Weiter zu erwähnen ist die Gruppe von plastisch ausgearbeiteten Speerschleuder-Hakenenden, die meist Wildpferdköpfe, Moschusochsen und auch stilisierte Fische darstellen. Schmuckanhänger und Amulette wurden aus Tierzähnen, kleinen Knochenteilen, Elfenbein, fossilen Schnecken, u. a. geschaffen. Die kleinen, stark abstrahierten „tanzenden“ Frauenstatuetten sind eine Besonderheit des Magdaléniens; für einen älteren Zeitabschnitt – das Gravettien – sind üppige, oft gesichtslose Frauendarstellungen („Venusfigurinen“) typisch, wie z. B. die Venus von Willendorf und die Venus von Macomer. Von einigen Fundplätzen, z. B. Gönnersdorf, stammen umfangreiche Serien von flüchtigen Gravierungen auf Schieferplatten, auf denen ebenfalls vor allem Tiere und tanzende Frauen dargestellt sind.

Für die Schweiz ist nur die letzte Phase des Jungpaläolithikums – das Magdalénien (ca. 18.000 bis 12.000 v. Chr.) – sicher belegt, da eine Wiederbesiedlung der Mittelgebirgszonen erst im Spätglazial mit der Wiedererwärmung und dem daraus resultierenden Zerfall des würmeiszeitlichen Eises möglich war.[17] Aus den ca. 30 bekannten Fundstellen in der Schweiz sind lediglich Fundstücke aus dem jüngeren Magdalénien bekannt und gehören innerhalb der nach André Leroi-Gourhan umrissenen Stilrichtungen zum Kunststil IV, der Ritzzeichnungen auf Schiefer, Knochen und Geweih, figürliche Kleinplastik sowie Amulett- und Anhängerformen umfasst.[18][19] Die Fundstellen verteilen sich unregelmäßig entlang des südlichen Juraabhanges und des südlichen Gebietes der Schwäbischen Alb.

Wichtige Fundstellen[Bearbeiten]

Frankreich
Schweiz
Deutschland

Ausstellung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Güth, A., 2012. Using 3D Scanning in the investigation of Upper Palaeolithic engravings: first results of a pilot study. In: Journal of Archaeological Science 39 (2012) 3105-3114.
  • S. Gaudzinski-Windheuser / O. Jöris, Contextualising the Female Image – Symbols for Common Ideas and Communal Identity in Upper Palaeolithic Societies. In: F. Wenban-Smith / F. Coward / R. Hosfield / M. Pope (Hrsg.), Settlement, Society, and Cognition in Human Evolution. Matt Pope. Cambridge University Press.
  • Nicolas Conard, Ernst Seidl: Das Mammut vom Vogelherd. Tübinger Funde der ältesten erhaltenen Kunstwerke, Tübingen: MUT, 2008, ISBN 978-3-9812736-0-1
  • André Leroi-Gourhan: Préhistoire de l’art occidental. Paris 1965.
  • Claus-Stephan Holdermann, Hansjürgen Müller-Beck, Ulrich Simon: Eiszeitkunst im süddeutsch-schweizerischen Jura. Stuttgart 2001. ISBN 3-8062-1674-6
  • Urs Leuzinger (Hrsg.): Die ersten Menschen im Alpenraum von 50.000 bis 5000 vor Christus. Ausstellungskatalog. Walliser Kantonsmuseen, Sitten. Wallis 2002. ISBN 2-88426-049-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sivan, D.; Potasman, M.; Almogi-Labin, A.; Bar-Yosef Mayer, D. E.; Spanier, E.; Boaretto, E.: "The Glycymeris query along the coast and shallow shelf of Israel, southeast Mediterranean". Palaeogeography Palaeoclimatology Palaeoecology 233, 2006, S. 134–148 doi:10.1016/j.palaeo.2005.09.018
  2. a b Daniella E. Bar-Yosef Mayer, Bernard Vandermeersch, Ofer Bar-Yosef: Shells and ochre in Middle Paleolithic Qafzeh Cave, Israel - indications for modern behavior. In: Journal of Human Evolution. Oxford 56/3, 2009, S. 307-314 doi:10.1016/j.jhevol.2008.10.005ISSN 0047-2484
  3. Bouzouggar, A., Barton, N., Vanhaeren, M., d’Errico, F., Collcutt, S., Higham, T., Hodge, E., Parfitt, S., Rhodes, E., Schwenninger, J.-L., Stringer, C., Turner, E., Ward, S., Moutmir, A. & Stambouli, A.: 82,000-year-old shell beads from North Africa and implications for the origins of modern human behavior. PNAS 104, 2007, S. 9964-9969 doi:10.1073/pnas.0703877104
  4. Mary C. Stiner et al.: Early Upper Paleolithic shell beads at Üçağızlı Cave I (Turkey): Technology and the socioeconomic context of ornament life-histories. In: Journal of Human Evolution. Band 64, Nr. 5, 2013, S. 380–398, doi:10.1016/j.jhevol.2013.01.008. Abbildungen der Schnecken-Gehäuse
  5. Jacobs et al.: Ages for the Middle Stone Age of Southern Africa: implications for human behavior and dispersal. Science 322, Nr. 5902, 2008, S. 733–735 doi:10.1126/science.1162219
  6. F. d’Errico, C. Henshilwood, M. Vanhaeren, K. van Niekerk: Nassarius kraussianus shell beads from Blombos Cave, evidence for symbolic behaviour in the Middle Stone Age. In: Journal of Human Evolution. Oxford 48/1, 2005, S. 3-24 PMID 15656934 ISSN 0047-2484
  7. Balter, M.: Early start for human art? Ochre may revise timeline. In: Science 323, 2009, S. 569 doi:10.1126/science.323.5914.569
  8. Lyn Wadley: Cemented ash as a receptacle or work surface for ochre powder production at Sibudu, South Africa, 58,000 years ago. In: Journal of Archaeological Science 2010 doi:10.1016/j.jas.2010.04.012
  9. Christopher S. Henshilwood u. a.: Emergence of Modern Human Behavior: Middle Stone Age Engravings from South Africa. In: Science, Band 295, 2002, S. 1278–1280, doi:10.1126/science.1067575
    Christopher S. Henshilwood et al.: Engraved ochres from the Middle Stone Age levels at Blombos Cave, South Africa. In: Journal of Human Evolution, Band 57, Nr. 1, 2009, S. 27–47, doi:10.1016/j.jhevol.2009.01.005
  10. Pierre-Jean Texier, Guillaume Porraz, John Parkington, Jean-Philippe Rigaud, Cedric Poggenpoel, Christopher Miller, Chantal Tribolo, Caroline Cartwright, Aude Coudenneau, Richard Klein, Teresa Steele, Christine Verna: A Howiesons Poort tradition of engraving ostrich eggshell containers dated to 60,000 years ago at Diepkloof Rock Shelter, South Africa. In: PNAS, March 1, 2010 doi:10.1073/pnas.0913047107 ISSN 0027-8424
  11. S. Mc Brearty, A. S. Brooks: The revolution that wasn’t. A new interpretation of the origin of modern human behavior. In: Journal of Human Evolution, Band 39, Nr. 5, 2000, S. 453–463 doi:10.1006/jhev.2000.0435 ISSN 0047-2484
  12. C. S. Henshilwood, C. W. Marean: The origin of modern human behavior. In: Current Anthropology, Band 44, 2003, S. 627–651 ISSN 0011-3204
  13. Paul Mellars, Brad Gravina, Christopher Bronk Ramsey: Confirmation of Neanderthal, modern human interstratification at the Chatelperronian type-site. In: PNAS, Band 104. Nr. 9, 2007, S. 3657-3662 ISSN 0027-8424
  14. S. L. Kuhn, M. C. Stiner, D. S. Reese, E. Güleç: Ornaments of the earliest Upper Palaeolithic: new insights from the Levant. In: PNAS, Band 98, Nr. 13, 2001, S. 7641–7646 doi:10.1073/pnas.121590798
  15. João Zilhão: The Emergence of Ornaments and Art: An Archaeological Perspective on the Origins of “Behavioral Modernity”. In: Journal of Archaeological Research, Band 15, Nr. 1, 2007, S. 1-54 doi:10.1007/s10814-006-9008-1
  16. João Zilhão u.a.: Symbolic use of marine shells and mineral pigments by Iberian Neandertals. In: PNAS, Band 107, Nr. 3, 2010, S. 1023–1028 doi:10.1073/pnas.0914088107 ISSN 0027-8424
  17. Jean-Marie Le Tensorer, Urs Niffeler (Hrsg.): Paläolithikum und Mesolithikum. Die Schweiz vom Paläolithikum bis zum frühen Mittelalter. Bd 1. Basel 1993. ISBN 3-908006-50-3
  18. Ingmar M. Braun: Die Kunst des schweizerischen Jungpaläolithikums (Magdalénien). In: Helvetia Archaeologica. Basel 36.2005, 141/142, 41–65. ISSN 0018-0173
  19. Ingmar M. Braun: Art mobilier magdalénien en Suisse. In: Préhistoire, Arts et Sociétés. Tome, Tarascon 60.2005, 25–44. ISSN 1954-5045
  20. Eiszeit in: FAZ vom 8. Februar 2013, Seite 31

Weblinks[Bearbeiten]