Verfassungsreferendum im Senegal 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Verfassungsreferendum im Senegal 2001 wurde am 7. Januar 2001 auf Betreiben des ein Jahr zuvor gewählten Präsidenten Abdoulaye Wade durchgeführt. Ziel war die Einführung einer neuen Verfassung für den Senegal. Es war das dritte Referendum seit der Senegal 1960 unabhängig wurde und ergab eine mehr als 90 %-Mehrheit für die neue Verfassung. Dieses Ergebnis machte den Weg frei für die Parlamentswahlen im Senegal im selben Jahr.

Durch die Annahme der Verfassung wurde der Senat des Senegal, eine Einrichtung, die erst 1999 eingeführt worden war, abgeschafft. Die einzige Senatswahl im Senegal – die 1999 stattgefunden hatte - war von den damaligen Oppositionsparteien, darunter diejenige Wades, boykottiert worden, da sie den Senat als überflüssig ansahen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Ergebnisse
Abgegebene Stimmen 1.678.097 65,74 %
Nicht teilgenommen 874.492 34,26 %
Stimmberechtigte 2.552.589 100,00%
Von den abgegebenen Stimmen:
Gültig 1.651.433 98,41 %
Ungültig 26.664 1,59 %
Stimmen gesamt 1.678.097 100,00%
Von den gültigen Stimmen:
Ja 1.552.401 94,0 %
Nein 99.032 6,0 %
Gesamt 1.651.433 100,0%

Weblinks[Bearbeiten]