Vergangenheitspolitik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Vergangenheitspolitik wird von einigen Autoren statt des Begriffs Vergangenheitsbewältigung benutzt. Daneben wird der Begriff seit den 1990er Jahren generell in der internationalen Politikforschung benutzt im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der eigenen Geschichte von Staaten, etwa im Hinblick auf diktatorische Regimes und Menschenrechtsverletzungen.

Begriff in der deutschen Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Der Begriff bezeichnet die als zu mild beurteilte Politik der jungen Bundesrepublik Deutschland gegenüber NS-Mitläufern bei gleichzeitig harter Verfolgung weniger Haupttäter mit dem Ziel, einerseits die Westintegration Deutschlands und andererseits den inneren Zusammenhalt der Bevölkerung zu sichern.

Diese These vertreten Autoren wie Heiko Buschke und Norbert Frei. Letzterer nicht als allgemeinen Begriff verwandt, sondern hat ihn als Bezeichnung einer konkreten historischen Phase, die etwa die ersten fünf Jahre der Bundesrepublik Deutschland umfasst, eingeführt.[1]

Die deutsche Vergangenheitspolitik unter der Regierung Adenauers wurde auch parteiübergreifend anerkannt sowie von der Mehrheit der Bevölkerung befürwortet, da sie ein Amnestiebedürfnis der Deutschen bediente und eine Rückkehr zur Normalität in Aussicht stellte. Ergebnisse dieser innenpolitischen Bemühungen war etwa die 131er-Gesetzgebung oder das Straffreiheitsgesetz 1954

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norbert Frei: Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit, München: Beck, 1996 S.13

Literatur[Bearbeiten]

  • Buschke, Heiko: Deutsche Presse, Rechtsextremismus und nationalistische Vergangenheit in der Ära Adenauer, Campus Verlag, Frankfurt, 2003. ISBN 3593373440.
  • Frei, Norbert: Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit, München: Beck, 1996, ISBN 3406413102.
  • Oettler, Anika, Erinnerungsarbeit und Vergangenheitspolitik in Guatemala, Frankfurt am Main: Vervuert Verlag, 2004, ISBN 3-86527-110-3 (Rezension).
  • Glienke, Stephan Alexander/Paulmann, Volker/Perels, Joachim (Hrsg.): Erfolgsgeschichte Bundesrepublik? Die Nachkriegsgesellschaft im langen Schatten des Nationalsozialismus. Wallstein Verlag, Göttingen 2008. ISBN 3-8353-0249-3 (Rezension).

Weblinks[Bearbeiten]