Verschlussfang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschlussfanghebel (16) an einer Zeichnung der Rifle M16A1

Der Verschlussfang ist eine Vorrichtung bei automatischen und halbautomatischen Handfeuerwaffen, die den Verschluss nach dem Abfeuern der letzten Patrone in geöffneter (rückwärtiger) Position hält.

Bei Pistolen wird der Verschlussfang als Schlittenfang bezeichnet.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Nach dem Rücklauf des Verschlusses und dem Spannen der Waffe läuft der Verschluss mit einer Raste (Ausfräsung) auf eine Rast des Schlittenfanghebels auf. Der Schlittenfanghebel wird bei leerem Magazin durch eine entsprechende Fläche am Magazin-Zubringer in die obere Position gedrückt. Bei dieser Konstruktion kann das Magazin ohne eine Veränderung am Verschluss entfernt werden. Der Verschluss wird durch den arretierten Verschlussfanghebel in offener Position festgehalten. Hierdurch wird dem Schützen zugleich angezeigt, dass das Magazin leer ist. Nach dem Wechseln des Magazins muss der Verschlussfang lediglich gelöst werden. Dadurch entfällt ein zusätzlicher Repetiervorgang, um die Waffe wieder schussbereit zu machen.

Je nach Bauart der Waffe wird der Verschlussfang auf unterschiedliche Art gelöst:

  1. Durch Zurückziehen des Verschlusses bzw. des daran angebrachten Repetierhebels.
  2. Durch Drücken des Verschlussfanghebels.

Quelle[Bearbeiten]

  • Technische Informationen: TM 9-1005-249-24&P (Department of the Army Technical Manual)