Vertrag von Fredrikshamn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vertrag von Fredrikshamn (schwed. Freden i Fredrikshamn, finn. Haminan rauha) beendete den Russisch-Schwedischen Krieg zwischen Russland und Schweden. Er wurde am 17. September 1809 in Fredrikshamn (heute Hamina) geschlossen.

Schweden trat Finnland, die Ålandinseln sowie Teile von Lappland und Västerbotten an Russland ab, das aus diesen Gebieten das autonome Großfürstentum Finnland mit eigener Verwaltung unter der Herrschaft des russischen Zaren bildete. Ein Kuriosum des Vertrags ist die Teilung der nur 0,03 km² großen Insel Märket, die bis heute Bestand hat.

Der Vertrag von Fredrikshamn ist im Deutschen auch unter den Bezeichnungen Friede von Fredrikshamn und Vertrag von Hamina bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]