Vorhangantenne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhangantenne bestehend aus einem Feld von 4*4 horizontalen Dipolen

Eine Vorhangantenne ist eine Richtantenne, welche üblicherweise für Rundfunksender auf Kurzwelle, beispielsweise bei der Kurzwellensendeanlage Wertachtal, verwendet wird.

Die Vorhangantenne besteht aus einer strahlenden Dipolwand, welche in einem Feld mehrere Dipole umfassen, und einer reflektierenden Wand, und im Aufbau beispielsweise durch entsprechend angeordnete und abgespannte Drahtseile realisiert. Die Antenne wird wegen der Größe durch Masten und Pardunen gehalten.

Breitbandige Vorhangantennen haben einen Frequenzbereich, der sich über mehrere Rundfunkbänder erstreckt, bestehend aus mehreren übereinander angeordneten Vorhangzeilen, die jeweils zwei gleiche Ganzwellendipole mit entgegengesetzt zueinander ausgerichteten Dipolarmen enthalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rothammels Antennenbuch, 12. Auflage, Seite 829.