Vroman-Effekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Vroman-Effekt, benannt nach Leo Vroman, ist ein Effekt der bei der Adsorption von Proteinen aus dem Blutserum an eine Oberfläche auftritt. Die Proteine mit der höchsten Mobilität erreichen die Oberfläche zuerst; sie werden jedoch von nachfolgenden Proteinen verdrängt, die zwar eine geringere Mobilität, aber eine höhere Affinität zur Oberfläche haben. Ein typisches Beispiel ist Fibrin, das an Biopolymeren adsobiert wird, und später von anderen Proteinen verdrängt wird. Dies führt zu einem Absinken des Fibrinogen-Levels im Blutserum.

Literatur[Bearbeiten]