WM-Reaktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Schraubenschlüssel Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Kernenergie eingetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst oder Interesse daran hast, an diesem Artikel zu arbeiten, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Diskussion und einer Verbesserung des Artikels zu beteiligen.

WM-Reaktor (russisch ВМ) beschreibt eine Baureihe sowjetischer Druckwasserreaktoren, die zum Antrieb von U-Booten genutzt werden.

Typenreihen[Bearbeiten]

In Paaren wurden die WM-A-Reaktoren in den ersten nuklearbetriebenen sowjetischen U-Booten der Projekte 627, 658 und 659/675 eingebaut. Sie leisten je 70 MWth bei einer Anreichung des Urans von 21 %.

Der WM-4 hat eine Leistung von 90 MWth und wurde in den U-Booten der Projekte 667A (Kennung für den Komplex mit zwei Reaktoren hier: OK-700) , 670 (ein Reaktor: OK-350) und 671 (zwei Reaktoren: OK-300 mit 75 MWth) verbaut. Projekt 667B trug den modifizierten WM-4-2 (ebenfalls OK-700).

Vom WM-5M wurde nur ein einziger Reaktor im einzigen Boot von Projekt 661 eingesetzt. Er leistete 177 MWth. Der Anreicherungsgrad des verwendeten Urans ist unbekannt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel Регион повышенной радиационной опасностиauf. auf proatom.ru, gesichtet am 20. Juni 2011 (PDF; 1,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten]