Walkover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walkover, abgekürzt w. o. (engl. auch walk-over oder w/o; dt. „Spaziergang, leichtes Spiel“), beschreibt den Umstand, wenn ein Spieler dadurch gewinnt, dass sein Gegner nicht zum Spiel antritt und das Spiel für ihn als verloren gewertet wird. Gelegentlich wird der Begriff auch bei einem Sieg durch Aufgabe oder Disqualifikation des gegnerischen Spielers verwendet.

Der Ausdruck stammt ursprünglich aus dem Pferderennsport. Nachdem alle Gegner bereits ausgeschieden waren, musste der letzte verbliebene Teilnehmer bloß noch die Ziellinie überschreiten („walk over the line“), um den Sieg beanspruchen zu können. Er konnte das Rennen also gleichsam „im Spaziergang“ beenden.

Wer seinem Gegner ein walkover ermöglicht, „hat w. o. gegeben“.

Der Ausdruck ist auch im Boxsport, Snooker und im Tennis gebräuchlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]