Wellington Reservoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wellington Reservoir
Staumauer des Wellington Reservoirs
Staumauer des Wellington Reservoirs
Lage: Western Australia, Australien
Zuflüsse: Collie River, Silver Wattle Gully, Ironstone Gully, Hamilton River, Worsley River, Gervase River, Bussell Brook
Abflüsse: Collie River
Größere Orte in der Nähe: Collie
Wellington Reservoir (Westaustralien)
Wellington Reservoir
Koordinaten 33° 23′ 52″ S, 115° 59′ 27″ O-33.39768115.9907Koordinaten: 33° 23′ 52″ S, 115° 59′ 27″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1933–1937
Kraftwerksleistung: 2 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 165 m
Wasseroberfläche 15 km²
Stauseelänge 16 km
Stauseebreite 3 km
Speicherraum 185 Mio. m³

Das Wellington Reservoir ist ein Stausee im Südwesten des australischen Bundesstaates Western Australia. Der Staudamm ca. 20 km westlich von Collie ist mit einer Wasserturbine ausgestattet, die eine Leistung von 2 MW liefert. Dieses Wasserkraftwerk ist eines von nur zwei in Western Australia.[1] Der nördliche Teil des Stausees liegt im Wellington-Nationalpark.[2]

Der Staudamm wurde 1933 gebaut und 1956 erweitert[3] und das Kraftwerk selbst entstand in den 1950er-Jahren.

Das Wellington Reservoir ist das größte im Südwesten von Western Australia[4] und das zweitgrößte in ganz Western Australia.[3] Es liegt im Verlauf des Collie River.

Im Dezember 2009 führte die Water Corporation ein AU-$ 41 Mio. teures Projekt zur Verstärkung des Staudamms durch.[5][6]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Wellington Reservoir wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut, um Trinkwasser in das Great Southern Towns Water Supply System – das Wasserversorgungssystem für die Städte des Wheatbelt-Region in Western Australia – einzuspeisen. Damit wurden Städte im Norden bis nach Northam, im Osten bis nach Lake Grace und im Süden bis nach Katanning versorgt. Die Versorgungsleitung läuft praktisch parallel zum Goldfields Water Supply Scheme (genauer vom Mundaring Weir bis nach Kalgoorlie) und die beiden Leitungen sind sogar irgendwo verbunden.

Das Wellington Reservoir wird vom Collie River und seinen Nebenflüssen gespeist, die in den 1960er- und 1970er-Jahren langsam salzig wurden. In den 1980er-Jahren wurde dort viel Wiederaufforstung betrieben, um den Trend zur Versalzung zu bremsen. Ein neuer Stausee, der Lake Ballingall am Harris River wurde in den 1990er-Jahren fertiggestellt und versorgt das Wellington Reservoir mit Süßwasser, bis es eines Tages wieder salzfrei ist.

Das Wellington Reservoir wurde 1935 für die Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen in der Küstenebene mit einer Kapazität von 35 Mio. m³ angelegt. In den darauf folgenden Jahrzehnten wurde die Staumauer mehrfach erhöht und 1960 erreichte der See eine Kapazität von 185 Mio. m³.

Galeriebilder[Bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verve Energy: Hydro Energy. Abgerufen am 1. März 2008.
  2. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing Pty. Ltd. Acherfield QLD (2007). ISBN 978174193232-4. S. 80
  3. a b 2008 WA Engineering Excellence Awards - 2008 Winners. Abgerufen am 27. November 2008.
  4. Department of Water: Upper Collie. Abgerufen am 1. März 2008.
  5. Collie Mail: $41 million project for Wellington Dam. Abgerufen am 1. März 2008.
  6. Wellington Dam Improvement Project. Water Corporation. Abgerufen am 2. Mai 2010.