William Ball (Astronom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Ball (* um 1627; † 1690; auch Balle geschrieben) war ein englischer Astronom. Sein Vater, Sir Peter Ball (1598–1680) aus Mamhead, Devon, war ab 1672 1st Baronet Ball, of Mamhead.[1]

Er wurde ein begeisterter Astronom und erwarb ein 12-Fuß-Teleskop. Als 1655 die Ringe des Saturns scheinbar verschwanden (von der Erde war nur der Rand der Ringe noch zu sehen), erkannte er zusammen mit seinem Bruder Peter sie als Band („Fascia“) um den Planeten. Im selben Jahr stellte er die Rotationsrate des Saturns fest.

Er war ein Gründungsmitglied der Royal Society und diente ihr vom 28. November 1660 bis 1663 als Schatzmeister.

1665 bemerkte sein Kollege Robert Moray in einer Zusammenfassung von Balls Beobachtungen, dass dort nicht ein Ring erschien, sondern zwei. Dieses führte eine Zeitlang zu der Annahme, dass Ball die Cassini-Teilung gesehen hat. Neuere Untersuchungen seiner Aufzeichnungen konnten das aber nicht belegen.[2]

Der Mondkrater Ball wurde nach ihm benannt.

Im Jahre 1660 fiel er aus zehn Metern Höhe auf harten Grund, was ihm zeitlebens gesundheitliche Probleme bescherte. Daher zog er sich 1666 auf sein Gut in Devon zurück. Er heiratete 1668 Mary Posthuma Hussey und bekam mit ihr sechs Kinder. Dieses und der weite Weg nach London ließen ihm keine Zeit mehr für seine Wissenschaften.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. thePeerage.com
  2. C. Leeson Prince (1882), "Saturn's Ring" (letter to the editor), The Astronomical Register, v.XX, pp.257-261.

Weblinks[Bearbeiten]