Wo die Zitronen blühen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wo die Zitronen blühen (Originaltitel: Wo die Citronen blüh'n!) ist ein Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 364), geschrieben für eine Italienreise im Jahre 1874. Der Titel lautete zunächst „Bella Italia“, Strauss benannte das Werk aber schließlich um.

Musikalische Erläuterungen[Bearbeiten]

Der Walzer beginnt mit einem leisen Hornsolo, das von Querflöte, Oboe und Streichern weitergeführt wird. Ein Crescendo leitet den ersten Walzer ein, dessen Hauptthema eine ruhig dahinströmende Melodie in den Violinen ist, die wohl die Schönheiten der italienischen Landschaft musikalisch widerspiegeln soll. Das Hauptthema des zweiten Walzers ist ein lustiges, tänzerisches Motiv. Der dritte Walzer erinnert in seiner Art wieder an den ersten. Das Hauptthema dieses Walzers verwendete Strauss später für die Arie des Grafen Zedlau „Was nützt der gute Vorsatz mir?“ aus dem zweiten Akt seiner Operette Wiener Blut. Ein etwas dramatischerer Abschnitt leitet Walzer 4 ein. Nach dessen wiederum dramatischem Schluss folgt die Coda, die noch einmal das Thema des ersten Walzers vorführt.

Das Werk ist trotz seines Schwungs und der eingängigen Melodien eines der eher unbekannteren unter Strauss’ Walzern.