Wolfsflechte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfsflechte
Wolfsflechte (Letharia vulpina) (gelb)

Wolfsflechte (Letharia vulpina) (gelb)

Systematik
Klasse: Lecanoromycetes
Unterklasse: Lecanoromycetidae
Ordnung: Lecanorales
Familie: Parmeliaceae
Gattung: Letharia
Art: Wolfsflechte
Wissenschaftlicher Name
Letharia vulpina
L. (Vain.)

Die Wolfsflechte (Letharia vulpina) ist eine verzweigt wachsende Strauchflechte. Der Name leitet sich von vulpis (oder vulpes) = „Fuchs“ ab, da sie früher zum Vergiften von Fuchsködern genutzt wurde. Sie ist der einzige europäische Vertreter der Gattung Letharia.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die auffällig zitronengelbe Wolfsflechte ist sparrig verzweigt, wächst strauchig oder bärtig und wird zwischen 10 und 15 cm lang. Nur selten werden die dunkelbraunen, gelb berandeten Fruchtkörper (Apothecien) ausgebildet. Die Thalluslappen sind matt, die Rinde querrissig, das Mark weißlich. Der Thallus ist grünlich-zitronengelb, faltig, kantig, gabelig verzweigt; an den dünneren Endabschnitten mit Isidien besetzt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Flechte ist boreal-alpin verbreitet und lebt im Bereich der Waldgrenze auf Nadelbäumen. In den Alpen besonders auf Zirbelkiefer (Pinus cembra) und der Europäischen Lärche (Larix decidua). Oft ist sie auch auf Schindeldächern und an verwitterten Scheunenbrettern oder Zäunen der genannten Bäume anzutreffen. Deshalb wird sie in Schweden auch als taklav („Dachflechte“) bezeichnet.

Inhaltsstoffe und Wirkungen[Bearbeiten]

Die Färbung der Flechte ist auf den Gehalt von Vulpinsäure zurückzuführen, das als starkes Gift auf das zentrale Nervensystem wirkt. Es ist nicht nur für fleischfressende Wirbeltiere, sondern auch für Insekten und Mollusken giftig. Bei Pflanzenfressern soll das Gift keine Wirkung zeigen, was zumindest für Mäuse und Ratten bestätigt wurde.

Die Wolfsflechte kann bereits bei oberflächlichem Kontakt zu Hautallergien führen.

In Skandinavien wurden mit der Flechte früher Fuchs- und Wolfsköder vergiftet. Laut einem Bericht des Wolfsjägers Nikolaus Nilsson stirbt ein Wolf innerhalb von 24 Stunden, wenn er nicht kurz danach frisches Blut zu sich nimmt, wodurch er wieder genesen kann.[1] Das Gift soll umso stärker wirken, je älter die Flechte ist.

Sonstiges[Bearbeiten]

In Deutschland steht die Flechte unter Naturschutz und gilt gemäß Roter Liste als „gefährdet“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heribert Schöller: Flechten - Geschichte, Biologie, Systematik, Ökologie, Naturschutz und kulturelle Bedeutung. Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-7829-1151-2, S. 35-37

Literatur[Bearbeiten]

  • Marbach / Kainz: BLV Naturführer Moose, Farne und Flechten, München 2002, ISBN 3-405-16323-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolfsflechte – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien