XDCAM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

XDCAM ist die Bezeichnung für ein von Sony eingeführtes digitales Video-System, das für Bandlose Aufzeichnung auf Professional Disc for Broadcast aufzeichnet.

Professional Disc[Bearbeiten]

Sony Professional Disc

XDCAM zeichnet auf die sogenannte „Professional Disc for Broadcast“ auf. Diese Disc ist dem Bluray-System ähnlich, jedoch ist sie gegen äußere Einwirkungen zusätzlich durch ein Gehäuse geschützt und benutzt ein anderes Dateiformat.

Auf eine Single-Layer „Professional Disc“ passen 23 GB Videomaterial. Dies entspricht im DVCAM-Modus 85 Minuten und bei IMX 45 Minuten (IMX50). Auf eine Dual-Layer „Professional Disc“ passen 50 GB Videomaterial. Dies entspricht im DVCAM-Modus 185 Minuten.

Proxydaten[Bearbeiten]

Zusätzlich zum vollaufgelösten PAL- oder NTSC-Signal zeichnen XDCAM-Kameras sogenannte Proxy-AV-Daten auf. Hierbei handelt es sich um eine geringer aufgelöste, MPEG-4 komprimierte Version der eigentlichen Videodaten, die parallel zum vollaufgelösten Signal gespeichert werden. Diese bieten den Vorteil, dass sie in der bandlosen Akquisition schneller übermittelt und so beispielsweise zum schnelleren Sichten oder zum Offline-Schnitt eingesetzt werden können.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

XDCAM Kamerateam von telebasel

XDCAM ist im Gegensatz zu Digital Betacam (der Band-basierende digitale Vorgänger von Sony, der bei den Anstalten der ARD und vielen privaten Sendern als Standard gilt) Multiformat-kompatibel, somit ist eine Aufzeichnung in HD- sowie SD möglich. Bereits kurz nach der Markteinführung von XDCAM entschlossen sich renommierte Fernsehsender wie der WDR oder Sat.1, aber auch kleinere Regionalsender wie Telebasel, zur Anschaffung von XDCAM-Ausrüstung.

Sowohl für den Einsatz im tagesaktuellen Bereich, als auch im Bereich der Dokumentarfilmproduktion wird das System zunehmend eingesetzt.

Geräte[Bearbeiten]

XDCAM PDW-1500 von Sony

Zu den wichtigsten XDCAM-Geräten gehören die folgenden:

Mit der Einführung von XDCAM wurde von Sony der Studiorekorder PDW-3000 angekündigt. Dieser sollte - wie eine bandbasierte MAZ-Maschine - als Rekorder schnittfähig sein und die „normale" Größe einer MAZ haben (volle 19"-Breite, 4 Höheneinheiten). Die PDW-3000 wurde jedoch nie in Serie hergestellt.

Seit Januar 2007 ist ein Softwareupdate für die PDW-1500 erhältlich, die diese Maschine zu einem vollwertigen Schnittrekorder mit Insert- und Assemblefunktionen macht.

Spezifikation (SD-Codec)[Bearbeiten]

Media Blu-ray Disc mit widerstandsfähiger Cartridge
Samplingrate 4:1:1 (NTSC, DVCAM) 4:2:0 (PAL, DVCAM) 4:2:2 (PAL/NTSC, IMX)
Bitrate 25 Mbit/s (DVCAM) 30/40/50 Mbit/s (IMX)
Kompression DVCAM, MPEG-IMX
Pixel 720 x 480 (NTSC), 720 x 576 (PAL)
Samplingfrequenz 48 kHz
Quantisierung 16 bit/sample (DVCAM), 20 bit/sample (IMX)
Audiokompression PCM
Anzahl der Audiokanäle 4 Kanäle (DVCAM), 8 Kanäle (IMX)

Audiospuren[Bearbeiten]

Bei der Aufnahme auf XDCAM Disc ist zu beachten, dass die 8 Audiospuren nur in Mono aufgespielt werden können. Stereo- oder 5.1 Tonspuren können nur als diskrete Kanäle aufgenommen werden.

Siehe auch[Bearbeiten]