Xanthomonas translucens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xanthomonas translucens
Systematik
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Ordnung: Xanthomonadales
Familie: Xanthomonadaceae
Gattung: Xanthomonas
Art: Xanthomonas translucens
Wissenschaftlicher Name
Xanthomonas translucens
(ex Jones et al. 1917) Vauterin et al. 1995

Xanthomonas translucens ist ein phytopathogenes Bakterium, das Getreide befällt und für die Schwarzspelzigkeit (auch bakterielle Streifenkrankheit genannt) verantwortlich zeichnet.

Das Bakterium ist Gram-negativ und hat die Gestalt von aeroben, polar monotrich begeißelten, einzeln oder paarweise auftretenden Stäbchen mit Abmessungen von 0,5–0,8 nm × 1,0–2,5 nm. Es ist weltweit verbreitet. Als Wirte sind hauptsächlich Gerste, Roggen, Weizen sowie Triticale bekannt. Infizierte Blätter zeigen Streifen, die in der Mitte nekrotisch, zu den Rändern hin rostfarben sind. Bakterieller Schleim wird abgesondert, der zu einem dünnen, kalkartigen Überzug trocknet. Die Symptome treten 10 bis 14 Tage nach der Infektion auf.

Die Spezies Xanthomonas translucens wurde ursprünglich 1917 von Jones et al. erstbeschrieben. Später wurde diese als Stamm Xanthomonas campestris pv. translucens eingeordnet. Im Rahmen einer umfassenden DNS-Analyse von Xanthomonas campestris wurden schließlich verschiedene deren Pathovare in einer neuen Art zusammengeführt und dazu die Art Xanthomonas translucens wiederbelebt (Vauterin et al., 1995), die heute als genomische Spezies aufgefasst wird.

Die meisten Stämme von Xanthomonas translucens wurden aus wissenschaftlichen Proben und nicht auf Feldern des kommerziellen Landbaus isoliert. Es wird vermutet, dass ein Grund hierfür sein könnte, dass Wissenschaftler, welche mit bakteriellen Problemen vertraut sind, in Experimenten genauere Beobachtungen machen (E. Duveiller et al.).

Quellen[Bearbeiten]