Xylanasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xylanasen
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.2.1.8Glykosidase
Reaktionsart Hydrolyse von (1→4)-β-D-xylose-Bindungen in Xylanen
Substrat Xylane
Produkte β-D-Xylose
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen
Ausnahmen höhere Pflanzen, Wirbeltiere

Xylanasen sind Enzyme aus der Gruppe der Pentosanasen die verschiedene, im Stützgerüst der pflanzlichen Zellwände vorhandenen Substanzen (Xylane) aufschließen können.[1]

Sie kommen natürlich in Bakterien, Pilzen, Hefen, Protozoen, Algen, xylophagen Insekten, Schnecken und Krebsen, jedoch nicht in Wirbeltieren (diese verdauen diese Stoffe durch ihre Darmflora) vor.[2] Für den industriellen Einsatz werden Xylasen häufig gentechnisch aus Pilzen (z-B. Aspergillus- und Trichodermaarten) und Bakterien hergestellt.

Klassifikation[Bearbeiten]

Xylanasen bilden die Familien 10 und 11 in der Klassifikation der Glykosidasen nach Henrissat.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Sie werden bei der Stärkeverarbeitung (z.B. in Bäckereien zur Verbesserung der Teigeigenschaften), als Futtermittelzusätze (z.B. bei der Geflügelzucht[4]) und in der Papierindustrie verwendet. Es sind in diesem Umfeld Allergien gegen Xylanasen bekannt[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TransGen Bericht über Xylanase
  2. Überprüfung der Evaluierung des Produkts Xylanase aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen (PDF; 255 kB)
  3. Bernard Henrissat: Glycosyl hydrolase families: classification and list of entries
  4. Extremophile Biotechnologie
  5. Berufliche Allergien gegen Xylanasen