Yesss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein: Die YESSS! Telekommunikation GmbH ist 2013 in der A1 Telekom Austria aufgegangen, die somit Rechtsnachfolger des Unternehmens ist. Bloß die Marke existiert weiter. Der Artikel bedarf also einer dementsprechenden Aktualisierung. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2013

YESSS! Telekommunikation GmbH
Firmenlogo
Rechtsform GmbH
Gründung 2000
Sitz Wien
Leitung Peter Nebenführ
Mitarbeiter 26
Branche Mobilfunk, Telekommunikation
Produkte GSM, UMTS/HSPAVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.yesss.at

Die YESSS! Telekommunikation GmbH (vormals eWave Telekommunikation GmbH) ist ein Diskont-Mobilfunk-Anbieter am österreichischen Mobilfunkmarkt. Die Gesellschaft nahm den Betrieb am 1. April 2005 auf. Als 100%ige Tochter von Orange Austria nutzte sie deren GSM-Netz EGSM900/1800-MHz-Band als virtueller Netzwerkbetreiber. Seit dem Verkauf der Orange Austria im Jänner 2013 ist sie im Besitz der A1 Telekom Austria. Seit 21. Juli 2013 wird nunmehr ausschließlich das 2G/3G-Netzwerk von Telekom Austria genutzt.

Das Unternehmen war nach eigenen Angaben Ende April 2006 viertgrößter Betreiber am österreichischen Mobilfunkmarkt (nach Kundenzahlen) und hatte mehr als 740.000 Kunden (Stand 2010)[1]. Das Unternehmen beschäftigte zu diesem Zeitpunkt 15 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 56,4 Millionen Euro.

Geschichte[Bearbeiten]

Startphase[Bearbeiten]

Die Firma bot zu Beginn ein vereinfachtes Mobilfunkprodukt an, über einen Prepaid-Tarif konnten lediglich Sprachtelefonie- und SMS-Dienste in Anspruch genommen werden. Außerdem wurde eine Rufnummernmitnahme ermöglicht.

Seit dem 16. April 2009 können Kunden mit dem Handy via GPRS im Internet surfen.

Aufgrund der bei einigen Endgeräten fehlenden Gerätesubvention wurden die Nutzer von Beginn an zum so genannten „Entsperren“ von Handys ermutigt. Dadurch rief das Unternehmen Unmut bei Konkurrenten hervor, was in einer Klage von T-Mobile Austria endete. Diese scheiterte in erster Instanz und wurde nicht weiter verfolgt.

Nach dem Verkauf der Muttergesellschaft Orange Austria an die Mobilfunkfirma Drei ging Yesss in den Besitz der Telekom Austria über.

Erweiterung des Tarifspektrums[Bearbeiten]

Im April 2006 wurde Roaming im Ausland als Vertragsoption angeboten. Bei dieser Vertragsoption wurde es dem Kunden ermöglicht, die Voice-Mailbox deaktivieren zu lassen, da durch eine aktivierte „Zwangsmailbox“ im Ausland hohe Kosten entstehen könnten.

Im Preiskampf mit anderen Mobilfunkdiskontern – wie bob, der als direkter Hauptkonkurrent aufgefasst wird[2] – wurden die Tarife immer wieder erneuert. Später wurde Roaming auch für Wertkartenkunden freigeschaltet.

Seit September 2007 bietet Yesss! unter dem Namen „diskont surfen“ auch ein Breitbandinternetangebot im UMTS/HSDPA-Netz der Muttergesellschaft Orange an. Hierbei handelt es sich um einen Prepaid-Tarif.

Seit Anfang April 2008 ist es möglich, mit einer Daten-SIM-Karte zu telefonieren sowie SMS zu senden und zu empfangen. Die Gebühr für Gespräche und SMS ist in diesem Fall allerdings teurer als mit der Telefon-Wertkarte.

Die Rufnummern des Mobilfunkangebotes beginnen mit 0699 81 bzw. 0681.

Das Produkt wird unter anderem über die Diskonterkette Hofer und das Internet vertrieben.

Sonstige Produkte[Bearbeiten]

Das Unternehmen bot ebenfalls kostengünstiges Telefonieren ins Festnetz und über das Internet an. Beide Dienste wurden mit 31. Juli 2013 eingestellt.[3] [4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Der Standard: A1: Yesss! bleibt und "One" steht vor Comeback
  2. Auf der Yesss-Seite werden drei TV-Spots vorgestellt, die Yesss mit bob vergleichen
  3. http://www.yesss.at/festnetz/index.php
  4. http://www.yesss.at/webfon/index.php

Weblinks[Bearbeiten]