Yoshinobu Nisaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoshinobu Nisaka 2007

Yoshinobu Nisaka (jap. 仁坂吉伸, Nisaka Yoshinobu; * 2. Oktober 1950 in Wakayama, Präfektur Wakayama) ist ein japanischer Politiker und seit 2006 Gouverneur der Präfektur Wakayama.

Leben[Bearbeiten]

Nisaka war nach seinem Studienabschluss an der Universität Tokio 1974 zunächst Beamter im MITI, später im Nachfolgeministerium METI. 2003 wurde er japanischer Botschafter in Brunei. Danach arbeitete 2006 kurzzeitig für den „japanischen Handelsrat“ (日本貿易会, Nippon Bōeki-kai, engl. Japan Foreign Trade Council).

Im November 2006 erklärte der amtierende Gouverneur von Wakayama, Yoshiki Kimura, nach der Verhaftung in einem Skandal um Bestechungsgelder bei der Vergabe öffentlicher Aufträge seinen Rücktritt. Nisaka kandidierte mit Unterstützung von LDP und Kōmeitō für Kimuras Nachfolge. Die Wahl am 17. Dezember 2006 entschied er gegen den KPJ-gestützten Toshitaka Izumi klar für sich.[1] Am 28. November 2010 wurde er gegen die DPJ-NVP-gestützte Mariko Fujimoto und einen KPJ-gestützten Kandidaten deutlich für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 和歌山県>和歌山県知事選挙. In: ザ・選挙. JANJAN (Japan Alternative News for Justices and New Cultures), 18. Dezember 2006, abgerufen am 21. Dezember 2009 (japanisch).