Z-Wave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Z-Wave ist ein drahtloser Kommunikations-Standard, der von der Firma Sigma Designs und der Z-Wave Alliance für die Heimautomatisierung entwickelt wurde. Die hardwarenahen Protokollschichten (MAC und PHY) sind seit 2012 von der ITU-T als Standard G.9959[1] definiert.

Z-Wave Alliance[Bearbeiten]

Die Z-Wave Alliance ist eine Vereinigung von über 250 unabhängigen Herstellern, die Produkte für drahtlose Heimautomation herstellen bzw. noch entwickeln wollen. Hauptmitglieder (sogenannte „Principal Members“) sind Fakro, Linear Technologies, Ingersoll-Rand, Jasco Products Company, Evolve und Sigma Designs.

Mit mehr als 1000 zertifizierten Produkten [2] ist Z-Wave das größte Ecosystem interoperabler funkbasierter Produkte.

Spezifikationen[Bearbeiten]

  • Übertragungsrate: 9.600 Kbit/s, 40 Kbit/s oder 100 Kbit/s
  • Modulation: 2-FSK
  • Reichweite: Bis zu 200 Meter im Freifeld, in Gebäuden, abhängig von den verwendeten Baumaterialien, deutlich weniger; typisch um 30 m
  • Frequenzband: Z-Wave nutzt in Europa das SRD-Band im Bereich um 868 MHz, in den USA sind es 908,42 MHz.

Topologie und Routing[Bearbeiten]

Z-Wave nutzt als Netzwerktopologie ein vermaschtes Netz, d. h. jeder Netzwerkknoten ist mit einem oder mehreren anderen Netzwerkknoten verbunden. Das hat den Vorteil, dass eine Nachricht zwischen zwei Netzwerkknoten übermittelt werden kann, selbst wenn diese nicht direkt miteinander kommunizieren können, z. B. weil sie zu weit voneinander entfernt sind. In diesem Fall wird die Nachricht über einen oder mehrere „Zwischenknoten“ übertragen; dieser Vorgang wird Routing genannt. Ein Z-Wave-Netzwerk kann aus bis zu 232 Geräten bestehen. Darüber hinaus ist es auch möglich, mehrere Z-Wave-Netzwerke über Bridges miteinander zu verbinden.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Haupt-Einsatzgebiet ist die Heimautomation, also die drahtlose Steuerung von Heizung, Lüftung, Beleuchtung und Klimaanlagen. Wegen der niedrigen Bandbreite ist Z-Wave nicht für die Übertragung von Audio- oder Videodaten geeignet. Z-Wave steht in direkter Konkurrenz zu ZigBee. Für beide Protokolle gibt es eine Reihe OSGi-basierter Framework-Lösungen, die über das reine Protokoll hinausgehende Heimautomatisierungsfunktionen beinhalten, wie z.B. einen Geräteabstraktionslayer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Press Release Sigma Designs. Marketwatch. 12. Januar 2012. Abgerufen am 20. April 2012.
  2. Press Release Z-Wave Alliance. Z-Wave Alliance. 2. Januar 2014. Abgerufen am 2. Januar 2014.