Zacatepec de Hidalgo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

18.659-99.195Koordinaten: 18° 40′ N, 99° 12′ W

Karte: Mexiko
marker
Zacatepec de Hidalgo
Magnify-clip.png
Mexiko

Zacatepec de Hidalgo, ursprünglich und umgangssprachlich nur Zacatepec, ist eine Kleinstadt mit nur 21.241 Einwohnern (2005) [1] sowie ein gleichnamiger Landkreis mit insgesamt 33.527 Einwohnern (2005) [2] im Südwesten des mexikanischen Bundesstaates Morelos.

Die Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Der Name Zacatepec setzt sich aus den zwei Wörtern zacatl (Gras bzw. Weide) und tepetl (Berg) der Nahuatl-Sprache zusammen und bedeutet daher so viel wie Grasberg oder Weideberg [3] [4]; eine Bestätigung für die Fruchtbarkeit dieser Region. Der heutige Namenszusatz der Stadt (nicht aber des Landkreises) wurde erst später zu Ehren des Unabhängigkeitshelden Miguel Hidalgo vergeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine konstante Besiedlung der Region ist seit 1690 nachweisbar und ergab sich aufgrund der hier zahlreich vorhandenen Zuckerrohrplantagen. Die offizielle Gründung der Gemeinde von Zacatepec erfolgte jedoch erst am 25. Dezember 1938.

Landwirtschaft und Industrie[Bearbeiten]

Landwirtschaftliche Produkte sind die Haupteinnahmequellen der Gemeinde. So ist die Zuckerfabrik „Emiliano Zapata“ (benannt nach ihrem Gründer und nicht nach dem gleichnamigen Revolutionär, der ebenfalls in Morelos lebte!) eine der umsatzstärksten in Mexiko. Die wichtigsten Produkte nach dem Zuckerrohr sind Reis, Mais und Bohnen. Auch die Viehzucht (Rinder, Schweine, Ziegen und Pferde) ist von hoher Bedeutung für die Region.

Sport[Bearbeiten]

Der bedeutendste Sportverein der Stadt ist der Club Social y Deportivo Zacatepec, der unter anderem in den Sportarten Baseball und Basketball erfolgreiche Mannschaften aufbieten konnte. Am erfolgreichsten und bekanntesten ist er allerdings durch seine Fußballmannschaft, die zwischen 1951 und 1985 insgesamt 27 Spielzeiten in der Primera División, der höchsten Spielklasse im mexikanischen Vereinsfußball, verbrachte und in den 1950er Jahren sogar zweimal zu Meisterehren kam.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.citypopulation.de
  2. http://www.e-local.gob.mx/work/templates/enciclo/EMM17morelos/municipios/17031a.html
  3. http://mcguinnessonline.com/archaeology/es-nah.htm
  4. http://www.e-local.gob.mx/work/templates/enciclo/EMM17morelos/municipios/17031a.html

Weblinks[Bearbeiten]