Zaldy Ampatuan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zaldy Uy Ampatuan (* 22. August 1967) ist der Gouverneur der Autonomous Region in Muslim Mindanao (ARMM) und wurde am 8. August 2005 gewählt.

Er ist einer der Söhne des Politikers Andal Ampatuan, Sr. und ehemaliger Vorsitzender der Lakas-Christian Muslim Democrats für die Region ARMM. Er wurde Ende 2009 abgesetzt, als sein Bruder, Andal Ampatuan, Jr., für das Massaker in Maguindanao verantwortlich gemacht wurde.[1] Als einer der Hauptverdächtigen wurde er verhaftet und saß in Untersuchungshaft[2]; im April 2010 wurde die Klage gegen ihn jedoch fallen gelassen und er zusammen mit seinem Onkel Akmad Ampatuan von der Liste der Verdächtigen gestrichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carlos H. Conde, Norimitsu Onishi: Suspect in Philippine Election Killings Surrenders, The New York Times. 25. November 2009. Abgerufen am 26. November 2009. 
  2. [1] Inquirer.net: Massacre witness surfaces tags Ampatuan