Zelladhäsion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Zelladhäsion versteht die Zellbiologie die Kontakte zwischen Zellen oder mit einer extrazellulären Matrix. Diese können in einem Gewebe vorliegen oder in einem Aggregationsverband, der durch aktives Zusammenwandern von Einzelzellen oder durch passives Zusammenstoßen und Zusammenkleben von Zellen und Zellklumpen in Suspensionskulturen erfolgt.

Zellen kleben außer an Substraten auch an Biofilmen. Moleküle, die die Zelladhäsion möglich machen, werden Zelladhäsionsmoleküle genannt.

Formen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Philipp Christen, Rolf Jaussi: Biochemie: Eine Einführung mit 40 Lerneinheiten (Springer-Lehrbuch). Springer, 2004, ISBN 3-540-21164-0, S. 379ff.
  • Cell-Cell-Adhesion in Alberts B, Johnson A, Lewis J, et al.: Molecular Biology of the Cell. 4th edition. New York: Garland Science; 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cell adhesion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien