Zivilarbeiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zivilarbeiter waren nach nationalsozialistischen Sprachgebrauch junge männliche und weibliche Arbeitskräfte, häufig noch Jugendliche, aus den von deutschen Truppen während des Zweiten Weltkrieges besetzten Ländern, die in ihrer Heimat weitgehend unter Druck oder falschen Versprechungen angeworben wurden und in Deutschland rechtlos und überwiegend unter menschenunwürdigen Bedingungen als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden, um die deutsche Kriegswirtschaft aufrechtzuerhalten.

Siehe auch: