Áramótaskaup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Áramótaskaup (dt. „Neujahrskomödie“) ist eine Fernsehsendung des isländischen Fernsehsenders RÚV, die jährlich zu Neujahr ausgestrahlt wird. Sie wurde zunächst von 1948 bis 1965 im Radio ausgestrahlt und seit Gründung des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders 1966 im Fernsehen. Die Sendung besteht aus mehreren Comedy-Sketches und -Liedern, die die politischen und kulturellen Entwicklungen Islands des vergangenen Jahres parodieren.

Einige der bekanntesten isländischen Comedians und Schauspieler sind regelmäßig Teil der Sendung, darunter etwa Jón Gnarr, Ágústa Eva Erlendsdóttir und Steindinn okkar. Bekannte Regisseure Islands führten Regie beim Áramótaskaupið, so etwa Hrafn Gunnlaugsson, Ágúst Guðmundsson und Þórhildur Þorleifsdóttir. Seit 2009 ist Gunnar Björn Guðmundsson Regisseur der Sendung. Der Karikaturist Hugleikur Dagsson schrieb 2006 das Skript zur Sendung.[1]

Die Sendung erhielt die höchsten Einschaltquoten im isländischen Fernsehen. 2002 erreichte die Sendung einen Rekord von 95,5 % aller Einschaltungen; Páll Magnússon, Generaldirektor von RÚV, gab an, dies sei wahrscheinlich ein Weltrekord in der westlichen Welt.[2] Werbeschaltungen rund um die Sendung sind die teuersten des Jahres; eine 30-sekündige Werbung kostete 2003 etwa 350.000 Kronen.[3] Seitdem sinkt die Einschaltquote für die Sendung stetig. 2013 erhielt die Sendung eine Quote von 77 %.[4]

Während seiner einstündigen Sendezeit seien „die Straßen vollkommen still“, so der Reykjavík Grapevine. Die Sendung werde traditionell vor allem im Kreise der Familie gesehen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt Hugleikur Dagssons, Sagenhaftes Island.
  2. Páll Magnússon: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/timarit.is Áramótaskaupið margfaldur heimsmeistari í áhorfi, Fréttablaðið, 22. Februar 2007.
  3. Auglýsingar með fótboltahléum, Morgunblaðið, 23. Januar 2003.
  4. Færri horfðu á Áramótaskaupið, Vísir.is, 11. Januar 2013.
  5. Haukur S. Magnússon: The Encyclopedia of Icelandic Holidays (PDF; 5,9 MB), The Reykjavík Grapevine Xmas Special Spectacular 2009, Nr. 18.