Ölfusá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ölfusá

Karte

Daten
Lage Island Island
Flusssystem Ölfusá
Zusammenfluss von Hvítá und Sog
63° 59′ 20″ N, 20° 57′ 49″ W
Quellhöhe 17 m
Mündung südwestlich von Selfoss in den Atlantischen OzeanKoordinaten: 63° 52′ 39″ N, 21° 12′ 28″ W
63° 52′ 39″ N, 21° 12′ 28″ W
Mündungshöhe m
Höhenunterschied 17 m
Sohlgefälle 0,68 ‰
Länge 25 km
Einzugsgebiet 5678 km²[1]
Kleinstädte Selfoss
Brücke über die Ölfusá bei Selfoss

Brücke über die Ölfusá bei Selfoss

Die Ölfusá ist ein Fluss im Süden Islands. Er entsteht aus dem Zusammenfließen der beiden Flüsse Hvítá und Sog südlich von Þingvellir und strömt von da in den Atlantik.

Flussverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst fließt die Ölfusá am Fuße des Berges Ingólfsfjall breit dahin, wird dann auf die Stadt Selfoss zu schmaler und arbeitet sich in einer etwa 25 m breiten und 9 m tiefen Schlucht durch das Lavafeld Þjórsárhraun.

Hinter Selfoss verbreitert sich der Fluss auffallend und verringert seine Fließgeschwindigkeit, bis er fast zum Stehen kommt. Er erreicht hier eine Breite von ca. 5 km. Es handelt sich um eine der breitesten Flussmündungen des Landes mit beträchtlichem Gezeitenschwell. Man kann diese Flussmündung durchaus auch als Lagune bezeichnen. Knapp vor der eigentlichen Mündung verengt die Landzunge Óseyrarnes den hier nochmals viel schmaleren Strom.[2] Seit 1988 führt eine 360 m lange Brücke über die Mündung.

Wichtigste Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss gehört zusammen mit der Þjórsá zu den am meisten Wasser führenden Flüssen des Landes. Die durchschnittliche Wassermenge im Sommer beträgt 330–470 m³/s, im Winter 300–500 m³/s Die höchste jemals gemessene Menge lag bei 2.500 m³/s Bei Tauwetter kann der Fluss beträchtlich anschwellen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolgedessen stellte die Ölfusá früher ein beträchtliches Hindernis für den Verkehr dar. Fähren konnten nur teilweise Abhilfe schaffen. Die älteste Brücke über den Fluss wurde 1891 bei Selfoss erstellt und stand dort bis 1944. Sie wurde 1945 durch eine neuere ersetzt.[2]

Fischen und Angeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schließlich ist die Ölfusá auch ein wichtiger Lachsfluss, in dem man aber auch Forellen angeln kann.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (IMO; Zugriff: 4. September 2012)
  2. a b T. Einarsson, H. Magnússon: Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 2. bindi. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, S. 850f.
  3. Angling (Memento des Originals vom 29. Dezember 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/angling.is Zugriff 4. September 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ölfusá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien