Ölgas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ölgas, andere Bezeichnung Fettgas, ist ein Leuchtgas, das durch Spaltung von Mineralölen bei höheren Temperaturen erzeugt wird. Es ist gelistet unter der UN-Nummer 1071. Es wurde 1867 vom Klempnermeister und Ingenieur Julius Pintsch erfunden.

Areal des Bahnhofs Wien-Hütteldorf: Oelgas-Anstalt (errichtet: 1878; hier: um 1902)

Die praktische Gewinnung geschieht aus Petroleumrückständen, Teerölen und Paraffinöl. Diese Ausgangsstoffe werden unter Luftabschluss erhitzt und es entsteht u. a. Ölgas. Bereits um 1900 wurde die Innenbeleuchtung von Eisenbahnwagen damit betrieben. Nach historischen Berichten waren 1919 ca. 350.000 Eisenbahnwagen mit dieser Beleuchtung ausgestattet. Der Transport erfolgte in Druckbehältern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oelgas. In: Otto Pfeiffer (Hrsg.): Das Gas als Leucht-, Heiz- und Kraftstoff in seinen verschiedenen Arten als Steinkohlengas, Holz- und Torfgas, Oelgas, Wassergas. Fabrikation und Verwendung nach dem neuesten Standpunkt, unter Berücksichtigung der Konkurrenzverhältnisse zwischen Gas und Elektrizität. Zum 100jährigen Jubiläum der Gasindustrie. Voigt, Weimar 1896, S. 215–236. – Volltext online (PDF; 6,5 MB).
  • Das Oelgas (Fettgas). In: Franz Walter: Neuerungen auf dem Gebiete des Beleuchtungs- und Beheizungswesens (mit Ausschluss der elektrischen Beleuchtung). In: Constantin von Popp (Red.): Zeitschrift des Oesterreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereines, Nr. 38/1902 (LIV. Jahrgang), S. 626–631. – Volltext online (PDF; 40 MB).