Übergangskonstruktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Übergangskonstruktion mit aufgeschraubten, elastomerbeschichteten Sinusplatten zur Lärmreduzierung
Schienenauszug an einer Eisenbahnbrücke
Ausgleichsplatte an einer Eisenbahnbrücke mit Fester Fahrbahn

Die Übergangskonstruktion (auch Fahrbahnübergang oder kurz Üko) ist ein Bauelement einer Brücke und gleicht die Verformungen und Bewegungen des Brückenüberbaus gegenüber den Brückenenden aus. Die Verformungen des Überbaus resultieren aus Temperaturschwankungen und der Verkehrsbelastung und reichen je nach Brücke von wenigen Millimetern bis in den Meterbereich. Die Übergangskonstruktion gleicht diese Differenzen durch Auseinander- und Zusammenschieben aus.

Straßenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Straßenbau werden folgende Arten von Fahrbahnübergangskonstruktionen unterschieden:[1]

  • Rollverschlüsse
  • Fingerübergänge
  • Schleppblechübergänge
  • Lamellenfahrbahnübergänge
  • Kunststoffmodifizierter Asphalt

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei längeren Eisenbahnbrücken kommen Übergangskonstruktionen in Form von Schienenauszügen zum Einsatz, um die Zwangskräfte in der Schiene aus den Längsverformungen des Brückenbauwerks zu begrenzen. Sind die auszugleichenden Längenänderungen kurz genug, erfolgt die Aufnahme der Längskräfte mittels untereinander verspannter Schwellen.

Weiterhin werden Übergangskonstruktionen eingesetzt beim Wechsel der Oberbau-Bauart, z. B. beim Übergang vom Schotteroberbau zu einer Festen Fahrbahn. Bei Brücken mit Fester Fahrbahn werden auch Ausgleichsplatten zur Halbierung der Endtangentenwinkel eingebaut.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bridge expansion joints – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Expansion joints (rail track) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BASt Fachthemen – Fahrbahnübergänge an Brücken (Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive)
  2. Der Prüfingenieur 38, April 2011 (Memento des Originals vom 17. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bvpi.de