Überraschungsinflation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Unter einer Überraschungsinflation versteht man im Rahmen der Volkswirtschaftslehre das Wahrnehmen einer von den Wirtschaftssubjekten bisher nicht bemerkten, tatsächlich aber vorliegenden Inflation.[1]

Bevor die tatsächlich vorliegende Inflation wahrgenommen wird, nennt man sie versteckte Inflation. Dies kann daran liegen, dass entweder keine (glaubwürdigen) Statistiken über die Inflationsentwicklung vorliegen und/oder die Wirtschaftssubjekte die Inflation in ihren Alltags-Erfahrungen falsch wahrnehmen. Sie unterliegen dann einer Geldwertillusion.

Allerdings ist eine solche Geldwertillusion zumeist nur von befristeter Dauer, da die Wirtschaftssubjekte die Verteuerung der Güter des täglichen Lebens mit großer Wahrscheinlichkeit nach einer gewissen Zeit wahrnehmen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clement, Reiner, Wiltrud Terlau, and Manfred Kiy. Angewandte Makroökonomie: Makroökonomie, Wirtschaftspolitik und nachhaltige Entwicklung mit Fallbeispielen. Vahlen, 2013. S. 434.