Þríhnúkagígur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Þríhnúkagígur ist ein Krater auf Island, dessen letzte Ausbrüche vor 4000 Jahren stattgefunden haben.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt auf der Halbinsel Reykjanesskagi, ca. 15 Kilometer südlich der Hauptstadt Reykjavík und etwa 4 km westlich vom Skigebiet Bláfjöll.

Vulkanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krater des Þríhnúkagígur

Þríhnúkagígur ist Teil des Vulkansystems Brennisteinsfjöll.

Er gehört zu der Gruppe der Þríhnúkagígar, von denen zwei Krater sind und dritter ein Hyaloklastitkegel - und zwar ist er der nordöstlichste der Krater[1] sowie (vermutlich) der einzige Krater weltweit, der zu einem aktiven Vulkansystem gehört und dessen Dyke begehbar ist.

Es handelt sich hierbei nicht um die Magmakammer selbst, sondern um eine Höhle, die durch den Ausbruchskanal unterhalb des Hauptkraters gebildet wurde. Diese wurde 1974 zum ersten Mal von Árni Stefánsson bestiegen. 1991 wurde der magmatische Förderkanal näher erforscht und vermessen.[2]

Inzwischen ist das Innere des Vulkans über eine Gondel begehbar, die im Zuge einer wissenschaftlichen Expedition im Oktober 2010 gebaut wurde. Bei der Erforschung der Kammer hofft man sich neue Erkenntnisse bzgl. der Erforschung des Vulkanismus.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krateröffnung misst 4 × 4 m. Darunter befindet sich der Schlot, eine 120 m tiefe flaschenförmige Aushöhlung. Die Höhle misst 48 × 60 m auf ihrem Grund.[2]

Das Innere des Vulkankraters mit Gondel

Tourismus und Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 war es einer kleinen Anzahl von Touristen gestattet, die Kammer mit der Gondel zu erforschen. Ob diese Besuche jedoch fortgeführt werden, wird nach dieser Phase entschieden, da man noch nicht einschätzen konnte, was der Tourismus - vor allem in Bezug auf die Umwelt - für Auswirkungen haben würde.

Die Kratergruppe steht unter seit 1973 unter Naturschutz.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Þríhnúkagígur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Im Maul des Drachen - "Die Zeit" Online
  • [1] - M.R. Hudak: "Insights from inside the volcano. Genesis and eruptions of THRÍHNÚKAGÍGUR VOLCANICS, Reykjanes peninsula, Iceland. A Thesis in Geosciences." The Pennsylvania State University, May 2016

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 1. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, S.97
  2. a b c http://www.natkop.is/page.asp?ID=122 Náttúrufræðistofa Kópavogs: Þríhnúkagígur;abgerufen: 10. September 2012

Koordinaten: 63° 59′ 54″ N, 21° 41′ 56″ W